Prolix Studienführer - Freiburg
Samstag, 18.Januar 2020 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Besuchen Sie uns auf facebook

 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag
Guten Abend liebe Besucher unserer Webseite des Freiburger Studienführers!
 
Hier finden Sie alle Redaktionsbeiträge für Erstsemester und für Langzeitstudierende. Wir bemühen uns, die Informationen fortlaufend zu aktualisieren, zahlreiche Links laden dazu ein, direkt zu Angeboten anderer Websites zu kommen. Wer Anregungen hat, bitte mit dem Kontaktformular bei uns melden.
 
Ihre Redaktion Prolix Studienführer


Verschiedenes 

Alle(s) grün jetzt?

Wie haben die GRÜNEN die Republik, wie hat die Republik die GRÜNEN verändert?

Zum 40. Geburtstag der Partei die GRÜNEN findet am Montag, 13. Januar um 19:30 Uhr ein Podiumsgespräch im Badischen Staatstheater Karlsruhe statt. Welche Folgen hatten und haben das Aufkommen und die Etablierung einer grünen Partei für Politik und Gesellschaft in Deutschland? Diese Frage diskutieren Muhterem Aras (Präsidentin des Landtags von Baden-Württemberg, MdL Bündnis 90/Die GRÜNEN), Lukas Beckmann (Gründungsmitglied und ehem. Bundesgeschäftsführer der Partei Die GRÜNEN), Bettina Gaus (Politische Korrespondentin, taz), Johannes Leithäuser (Politischer Korrespondent, FAZ) und Johannes Herrmann (Sprecher von Fridays for Future, Karlsruhe).

Die Podiumsdiskussion veranstaltet die Katholische Akademie Freiburg in Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung Baden- Württemberg und dem Badischen Staatstheater Karlsruhe.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht möglich.

Mehr




Veranstaltungen 

32. Internationale Kulturbörse Freiburg (IKF)

32. Internationale Kulturbörse Freiburg (IKF)
Aline Frazão (c) Fradique

Internationale Fachmesse für Bühnenproduktionen, Musik und Events
26. – 29. Januar 2020, Messe Freiburg

Auch bei ihrer 32. Auflage hält die Internationale Kulturbörse Freiburg – wie man es von diesem national und international viel beachteten Branchentreff der Kultur- und Eventbranche gewohnt ist – wieder neue Entdeckungen und Überraschungen für die Besucher_innen bereit.

Die IKF ist in ihrer Grundkonzeption einzigartig: Sie ist Ort der Information, des Austausches, der Kommunikation und ermöglicht es dem Fachpublikum, an wenigen Tagen einen umfassenden Einblick in neue Produktionen und Angebote zu gewinnen. Für Künstler_innen ist sie die ideale Plattform, um eine Karriere zu starten und den eigenen Bekanntheitsgrad zu erhöhen.

Mit knapp 200 Live-Auftritten in den Bereichen Darstellende Kunst, Musik und Straßentheater wird bei der IKF eine im deutschsprachigen Raum einmalige Vielfalt an Genres präsentiert. Auf fünf Bühnen zeigen Künstler_innen aus 30 Ländern 20minütige Kurzauftritte aber auch vereinzelt ganze Produktionen.

Die Hallen 1 und 2 sind mit beinahe 400 Ausstellern – darunter Agenturen, Dienstleister aus der Kultur- und Eventbranche, Verbände und Länderstände – ausgebucht.

Auch bei der 32. IKF wird sie wieder verliehen, die FREIBURGER LEITER. Der Kulturbörsenpreis wird seit 2008 jährlich in den Sparten Darstellende Kunst, Musik und Straßentheater übergeben und gewinnt von Jahr zu Jahr an Renommee in der Szene.

Ein vielseitiges Rahmenprogramm rundet das Angebot ab. Neben den sogenannten Sonderschauen und Specials wird im „Forum Wissen“ ein branchenspezifisches Seminar-/Vortrags- und Workshop-Programm angeboten.

Dazu Daniel Strowitzki, Geschäftsführer der FWTM: “Die IKF stellt mit diesem umfangreichen und vielseitigen Angebot an Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten erneut ihre besondere Stellung im internationalen Kultur- und Eventbereich unter Beweis. Jeder Besucher wird nach der IKF mit zahlreichen Ideen, Entdeckungen und neuen Kontakten gut aufgestellt in die neue Veranstaltungssaison gehen.“

Die 32. IKF beginnt mit einer qualitativ hochwertigen Eröffnungsgala: Mit unterhaltsamen Zaubernummern von Siegfried & Joy (DE), einer experimentellen „Counter-Weight“-Darbietung am Seil in luftiger Höhe, präsentiert von Liz Williams & Howard Katz (US), harmonischem Musikkabarett mit phantasievollen Geschichten von Kaiser & Plain (DE), Kabarett und Spoken-Word von Lisa Christ (CH), geballter Funk-Power der Freiburger Band FATCAT (DE, FR) und Matthias Romir (DE), Ausnahme-Jongleur und Absurdist, der als Schwarzclown durch den Abend führt, verspricht das Programm funkelnd und kurzweilig zu werden. Regie: Karl-Heinz Helmschrot.

An den drei darauffolgenden Messetagen können sich die Fachbesucher mit einem umfangreichen Programmangebot ausgiebig informieren. Dabei ermöglicht das internationale Programm sowohl die Begegnung mit aufstrebenden Nachwuchskünstlern als auch ein Wiedersehen mit bereits bekannten Künstlern, die Auszüge aus ihren neuen Programmen vorstellen.

Auf der Musikbühne werden Bands und Musiker_innen aus den Genres Rock, Pop, Chanson, Jazz und Weltmusik zu hören sein. Darunter Aline Frazão (PT, AO), Elina Duni & Rob Luft (GB/CH), FEE. (DE), die Lehmanns Brothers (FR), Oktopus (CA) Samuel Hope (US).

Für die Präsentation der Showcases im Bereich Darstellende Kunst (Kabarett, Comedy, Figurentheater, Artistik, Cirque, Varieté, Musikkabarett, Poetry Slam) stehen drei Bühnen zur Verfügung. Auszüge aus ihren aktuellen Programmen zeigen unter anderem: Amjad (DE), Elli Bauer (AT), Bärbel Stolz (DE), Duo Gama (BE), Isabel Meili (CH), Vaiven Circo (ES), Nektarios Vlachopoulos (DE), Circoncentrique (BE, IT, CH).

Die sich auf der Straßentheaterbühne präsentierenden Ensembles geben einen Einblick in verschiedenste Traditionen und Ästhetiken dieses Genres: Unter anderem treten auf: Natalie Reckert (DE), Handstandartistin und akrobatische Superheldin, das Duo Modo Grosso (FR), das mit Seil und Harfe einen ganz besonderen visuellen und musikalischen Raum kreiert sowie Lanördika circus & dance (ES), die sich in einem surrealen Setting treffen.

Die sogenannten SPECIALS der 32. IKF ermöglichen u. a. eine Begegnung mit dem Energiebündel, Trygve Wakenshaw, der Physical Comedy, Pantomime und Mumpitz aufs Trefflichste zu kombinieren weiß. „men in back“ (DE), sorgen mit ihrer backshow „Jacques Baguette“ für Verblüffung und mit TEATRO SÓ (DE, PT), ist ein Ensemble zu Gast, bei dem Masken-, Körpertheater, Artistik und bildende Kunst zu einer visuellen Poesie verschmelzen. Patrick Nederkoorn (NL) geht in seiner Produktion „Die Orangene Gefahr – Die Holländer kommen“ der Frage nach, was passieren würde, wenn auch nur die Hälfte aller Klimaprognosen stimmen würden. Werden dann 17 Millionen orangefarbene Klimaflüchtlinge mit ihren Wohnwagen auf der linken Spur nach Deutschland rollen?

Hinzu kommen SPECIALS wie „Young & Fresh“ – die VarietéShow der Nachwuchstalente, der Poetry Slam 2020, die Vocal Night – Best of Voices@Freiburg Vol II. u. v. m.

Die Sonderschauen – quasi die Kirsche auf der IKF-Torte – verwandeln das Foyer und das Zentralfoyer inmitten des ganzen Messe-Trubels in einen Bereich, der zum Flanieren und Staunen einlädt: Die aktuelle Produktion von Pikz Palace (BE) „Bei Jos & Maria“ ermöglicht ein Fotoshooting in der Krippe, der Glazendraaier (NL) verzaubert das Publikum mit singenden Gläsern und am „Gedankentisch“ kann an einer festlich geschmückten Tafel den Gedanken von zwölf unsichtbaren Gästen gelauscht werden.

Und… es wird ein kleiner Spot auf den Bereich des Zeitgenössischen Zirkus` gerichtet: Am Messestand des BUZZ (Bundesverband zeitgenössischer Zirkus e. V.) präsentieren sich auch das Projekt Zirkus I Wissenschaft der Westfälischen Wilhelms Universität Münster sowie zwei Zirkusschulen. Darüber hinaus wird es unter dem Titel „Warum dieser ganze (zeitgenössische) Zirkus“ einen Impulsvortrag von Dr. Franziska Trapp mit anschließender Podiumsdiskussion sowie einen Workshop zum Thema geben. Susanne Göhner, Projektleiterin der IKF, möchte „die Fachmesse auch als Plattform nutzen, um Genres wie beispielsweise Theater im öffentlichen Raum und Zeitgenössischen Zirkus, die in Deutschland bislang noch weitestgehend von der Kulturförderung ausgeschlossen sind, zu unterstützen und Öffentlichkeit für deren Belange herzustellen.“ Den glanzvollen Abschluss der 32. IKF bildet der Varieté-Abend am letzten Messetag: Acht internationale Solisten und Ensembles mit außergewöhnlichen und aufsehenerregenden Nummern entführen in eine Welt fernab des Alltags: Mit dabei sind Chu (Diabolo, TW), Duo Cardio (Stangenbalance, FR, MX), Helena Jans (Strapaten , BE), Johann Prinz (Strapaten, DE), Lotta & Stina (Rola-Bola; FI), Tori & the Boys (Springseil, US) Mica Paprika (Comedy-Jongleur; PT) und Martin Sierp (DE), der als Moderator durch den Abend führen wird. Regie: Urs Jäckle.

Das ausführliche Programm sowie alle Informationen gibt es unter www.kulturboerse.de und im 540 Seiten umfassenden Katalog zur 32. IKF 2020. (Bis 15. Januar 2020 online zu bestellen, danach vor Ort während der IKF erhältlich.)

Mehr




Veranstaltungen 

Weitere fünf ZMF Spiegelzelt-Konzerte bestätigt

Weitere fünf ZMF Spiegelzelt-Konzerte bestätigt
(c) ZMF

Nach einigen Zusagen für die große Bühne des Zelt-Musik-Festivals 2020 nimmt auch das Programm für das kleinere Spiegelzelt Gestalt an. Die Konzerte von Äl Jawala, Die Höchste Eisenbahn, Grossstadtgeflüster, Sarah Lesch und Agnes Obel wurden bestätigt. Karten sind ab sofort erhältlich.

Die Freiburger Band Äl Jawala (Arabisch: Die Wandernden) blicken zurück auf zwanzig gemeinsame Jahre, die sie bis nach Indien, China, Kanada und Jordanien führten. Über 1000 Konzerte in ganz Europa liegen hinter ihnen und ein unstillbarer Durst nach Neuem lässt sie sich immer wieder neu erfinden. Zum 20. Geburtstag wird nicht nur die Äl Jawala Geschichte gefeiert – es stehen zudem einige spannende Neuveröffentlichungen an. Beste Voraussetzungen also, um es beim Jubiläumskonzert am 17. Juli im Spiegelzelt so richtig knallen zu lassen!

Die vier Berliner von Die Höchste Eisenbahn sind am 22. Juli erstmalig im Spiegelzelt zu Gast. Mit dabei: Das neue Album „Ich glaub dir alles“, auch heißen könnte „du beeindruckst mich am meisten, wenn du‘s nicht versuchst.“. Es ist Pop mit den schönsten Melodien – melancholisch, beschwingt und leicht besoffen auf dem Festival.

Die 2003 gegründete Band Grossstadtgeflüster konnte schon mit Songs wie „Fickt Euch Allee“ zeigen, dass Meckern ihre Lebensphilosophie ist. In schlechtgelaunter Elektro-Pop-Punk-Manier präsentieren sie am 25. Juli die neue Platte „Trips & Tricks“ – eine Art alternativer Lebensratgeber, eine Anleitung zur Selbstzerstörung oder vielleicht auch nur Zynismus als Folge der inneren, zu Sprit vergorenen (Über)Reife.

Sarah Lesch ist eine der großen Songwriterinnen der neuen deutschen Liedermacherszene. Sich berufend auf die Tradition, auf das „Geradeheraussprechen“, aber mit dem Blick und der Haltung im Jetzt, im Morgen. Mit mittlerweile drei Alben und unzähligen Konzerten im Gepäck wirbt Sarah Lesch weiter beständig für „Weniger Ich, mehr Wir“: Ihre Songs stellen die richtigen Fragen, reichen die Hand, bieten Hilfe an, werden zu Begleitern. Mit „Den Einsamen zum Troste“ ist sie am 28. Juli erstmalig zu Gast im Spiegelzelt.

Wer die gebürtige Dänin und Wahlberlinerin Agnes Obel noch von Songs wie „Just so“ oder „Riverside“ kennt, weiß, dass ihre Platten ruhige und wegen ihrer Nähe trotzdem aufregende Meisterwerke voller Überraschungen sind. Am besten wirkt ihre Musik jedoch wie ein Gesamtkunstwerk auf der Bühne. Mit einigen neuen Werken ist sie am 29. Juli im Spiegelzelt auf der Bühne.

Ticket sind ab sofort erhältlich unter www.zmf.de telefonisch beim BZ-Kartenservice unter 0761/496 88 88 sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Mehr




Gewinnspiele 

Heilfasten für Dummies

Heilfasten für Dummies

Wir verlosen von dem Titel "Heilfasten für Dummies" aus dem Wiley-VCH Verlag zwei Exemplare unter unseren Lesern. Um an diesere Verlosung teilzunehmen, bitte bis 30. Dezember einschreiben. Den Namen der/des Gewinner/in benachrichten wir und veröffentlichen ihn im prolixletter.

"Heilfasten für Dummies"

Mit Fasten Gesundwerden

Der Brauch des Fastens wird seit Jahrtausenden zelebriert und besitzt eine lange Tradition. Fasten fand Anwendung in religiösen Ritualen und spirituellen Zeremonien, aber auch in der Heilkunst. „Heilfasten für Dummies“ greift die Buchinger-Methode auf und zeigt, wie Fasten die Gesundheit fördern kann.

Sebastian und Carola Bartning befassen sich beruflich und aus Leidenschaft mit der Heilkunst. In ihrem Ratgeber haben sie ihr Wissen vereint und einen leicht verständlichen Leitfaden für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis im Fasten zusammengestellt. Nach den Forschungen und Ideen von Dr. Buchinger wird alles über die Vorbereitung und korrekte Durchführung des Heilfastens beschrieben.

„Heilfasten für Dummies“ beschäftigt sich nicht mit Hungern – darum geht es beim Heilfasten nicht. Es geht um eine klare Balance und Verzicht auf Unnötiges. So kann der Säuren-Basen-Haushalt des Körpers sich wieder neutralisieren und ins Reine kommen. Giftstoffe werden ausgeschwemmt, und der Körper verlässt sich auf seine eigenen Reserven, was ihn von allen unnötigen Stoffen befreit – so wird das Immunsystem entlastet und das Gewebe gestärkt.

Abgesehen von der körperlichen Wirkung beeinflusst Heilfasten auch den Geist: Der klare Entschluss dazu bringt Fokus und setzt ein Ziel vor Augen, und während der Zeit des Fastens wird der Geist „innerlich aufgeräumt“. „Heilfasten für Dummies“ beschäftigt sich ebenso sehr mit der körperlichen wie mit der geistigen Komponente.

Das richtige Fasten lässt sich problemlos in das Berufsleben sowie in den aktiven Alltag integrieren und es reinigt den Körper von innen nach außen. Heilfasten bedeutet Verzichten, ohne auf etwas verzichten zu müssen.

Verlag Wiley-VCH 2019, 290 Seiten, € 14,99 (D)
ISBN: 978-3-527-71602-9

Mehr




Veranstaltungen 

Offene Seminare und Bildungsreisen 2020

Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg legt Veranstaltungsprogramm 2020 vor

Mit dem Jahresprogramm „Offene Seminar und Bildungsreisen 2020“ lädt die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg erneut zu Austausch und Begegnung ein. Sich über Sachverhalte informieren, Mut zur Kontroverse entwickeln und nach angemessenen Lösungen suchen – die Veranstaltungen der Landeszentrale bieten dazu den idealen Rahmen.

Der Bogen der Themen ist weit gespannt und reicht von aktuellen politisch-gesellschaftlichen sowie historischen Fragen bis hin zu europäischen und internationalen Problemen. Viele landeskundliche Angebote sind dabei. Die langjährige Reihe „Türen öffnen“ ermöglicht Blicke hinter die Kulissen: des Verwaltungsgerichtshofs Mannheim, der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg oder des DDR-Museums in Pforzheim beispielsweise. Ob Exkursion oder E-Learning-Kurs, Seminar oder Stadtrundgang - die Landeszentrale für politische Bildung lädt alle Interessierten herzlich ein.

Die Broschüre ist kostenlos und kann über www.lpb-bw.de/shop bestellt werden. Anmeldungen zu den Veranstaltungen sind ab sofort möglich: postalisch oder über www.lpb-bw.de/veranstaltungen.html.

Mehr




Veranstaltungen 

Wut. Schauspiel von Elfriede Jelinek im Theater Freiburg

Wut. Schauspiel von Elfriede Jelinek im Theater Freiburg
Wut - Elfriede Jelinek (c) Karin Rocholl

Gespräche über aktuelle Inszenierungen

Elfriede Jelineks Schauspiel „Wut“ im Theater Freiburg ist Thema der Veranstaltung in der Reihe „Gespräche über aktuelle Inszenierungen“ am Donnerstag, 12. Dezember um 19 Uhr in der Katholischen Akademie Freiburg, Wintererstr. 1. Auslöser für Jelineks Text waren die Pariser Anschläge auf die Redaktion des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ und den jüdischen Supermarkt vom Januar 2015 und die Häufung rechtsextremer Straftaten. Die Inszenierung dieses neuen Werkes der österreichischen Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek diskutieren unter Leitung von Josef Mackert (Katholische Akademie) an diesem Abend Bodo Blitz (Autor „Theater der Zeit“, Freiburg), Laura Ellersdorfer (Dramaturgin, Theater Freiburg) und Hanna Klessinger (Professorin für Neuere Deutsche Literatur, Freiburg).

Kosten: Pay after. Anmeldung auf www.katholische-akademie-freiburg.de, an mail@katholische-akademie-freiburg.de oder unter 0761 319180.

Mehr




Verschiedenes 

Attraktive Ausbildung zum Notfallsanitäter im DRK Kreisverband Freiburg

Attraktive Ausbildung zum Notfallsanitäter im DRK Kreisverband Freiburg
Foto: Matthias Reinbold

Freiburg (drk/mr). Die Ausbildung zum Notfallsanitäter im DRK Kreisverband Freiburg bleibt weiter attraktiv. Nicht zuletzt deshalb weil jetzt auch im Hochschwarzwald eine Ausbildung möglich ist. Während dieser Zeit können die Azubis also Einsätze erleben im Stadtbereich und ebenso in der ländlichen Region - mit jeweils unterschiedlichen Anforderungen an die Einsätzkräfte und somit einem hohen Grad an praktischer Erfahrung für den späteren Beruf als Notfallsanitäter und natürlich der Prüfungen vorab.

Lisa Braun, Johannes Bantle und Jan Rees (von der Bundeswehr) haben nun bereits aktuell bereits ihre Prüfung zum Notfallsanitäter oder Notfallsanitäterin erfolgreich abgelegt. Neu begonnen haben in Freiburg Musa Abed el Rahim, Sabrina Herrenknecht, Joschua Borovsky, Katherina Baklan, Tobias Nadler, Patrick Bouvier und Marlene Page. Im Hochschwarzwald haben Pauline Seeger, Arthur Bowbel und Nils Maier ihre Ausbildung aufgenommen.

Bei der Begrüßung und Verabschiedung dabei waren auch DRK Vorstand Jochen Hilpert und Sarah Antony (stellvertretende DRK-Wachenleiterin Freiburg und Praxisanleiterin). Beide zeigten sich erfreut über die weiterhin rege Nachfrage für eine Ausbildung im Deutschen Roten Kreuz als Notfallsanitäterin oder Notfallsanitäter.

Das Bild zeigt die neuen Notfallsanitäter mit erfolgreicher Prüfung. Ebenso auf dem Bild die Auszubildenden im ersten Lahrjahr mit Jochen Hilpert, Sarah Antony und Ralf Götz (Rettungsdienstleiter DRK-Kreisverband Freiburg) / Foto: Matthias Reinbold





Veranstaltungen 

DIE GESPALTENE GESELLSCHAFT

WELCHE ROLLE KANN DAS THEATER SPIELEN?

Podiumsdiskussion
am Samstag, 14. Dezember 2019 // 17.00 Uhr // Kleines Haus

Eine Kooperation des Theater Freiburg mit DIE VIELEN BADEN WÜRTTEMBERG

„Die Zivilgesellschaft ist gespalten und den Spalt zu überwinden, ist schwierig. Gewalttaten, Hasskampagnen und die Verrohung der politischen Debatten haben Brücken eingerissen", stellt die Studie DIE GESPALTENE MITTE. FEINDSELIGE ZUSTÄNDE der Friedrich Ebert-Stiftung 2016 fest. Wie sieht es drei Jahre später aus? Wie gespalten ist die Gesellschaft wirklich? Wie groß ist das Ausmaß von Demokratiemisstrauen und Rechtspopulismus? Und was bedeutet dies für Theater- und Kulturschaffende? Welchen Angriffen von rechts sehen sich Kulturakteur_innen ausgesetzt? Wie politisch sollen/müssen Spielpläne in Zukunft sein? Soll das Theater eine offene Diskursstätte sein oder ein Ort der klaren Positionen? Welche Strategien können gemeinsam entwickelt werden, um Vielfalt und Freiheit der Kunst zu erhalten? Dies diskutieren Sophie Becker (Künstlerische Leitung Spielart), Prof. Dr. Manuela Boatcă (Soziologin), Hermann Schmidt-Rahmer (Regisseur und Professor für Szene an der UDK Berlin), Hasko Weber (Intendant des Deutschen Nationaltheater Weimar) und Sivan Ben Yishai (Autorin). Der Vorsitzende des Vereins DIE VIELEN Holger Bergmann wird die Diskussion moderieren.

Im Anschluss an die Diskussion besteht die Möglichkeit, die Vorstellung WUT von Elfriede Jelinek zu besuchen.







Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25