Prolix Studienführer - Freiburg
Donnerstag, 18.August 2022 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag
Guten Abend liebe Besucher unserer Webseite des Freiburger Studienführers!
 
Hier finden Sie alle Redaktionsbeiträge für Erstsemester und für Langzeitstudierende. Wir bemühen uns, die Informationen fortlaufend zu aktualisieren, zahlreiche Links laden dazu ein, direkt zu Angeboten anderer Websites zu kommen. Wer Anregungen hat, bitte mit dem Kontaktformular bei uns melden.
 
Ihre Redaktion Prolix Studienführer


Veranstaltungen 

Die 31. Freiburger Lesbenfilmtage stehen vor der Tür!

Die 31. Freiburger Lesbenfilmtage stehen vor der Tür!
Ma Belle, My Beauty (c) Freiburger Lesbenfilmtage

Es ist wieder soweit: Die Freiburger Lesbenfilmtage laufen vom 25.–29. Mai 2022 mit ihrer 31. Auflage. In guter alter Tradition findet das Festival im und rund um das Kommunale Kino statt. Während im Inneren das Festival unter anderem mit einer Weltpremiere und zwei Deutschland-Premieren sowie Filmen aus 17 verschiedenen Ländern aus allen Kontinenten aufwarten kann, wird es vor dem Kommunalen Kino wieder die Möglichkeit geben, sich in Biergarten-Atmosphäre dem Festival-Spirit hinzugeben.

Eine Neuheit wird es bei der Prämierung der Filme geben. Bisher wurden die GOLDENE TANNAs für den besten Kurzfilm und den besten Langfilm vergeben. In diesem Jahr kommt eine weitere Ehrung dazu: Es gab so viele sehenswerte Dokumentationen, dass sich die Lesbenfilmtage kurzerhand entschlossen haben, eine weitere GOLDENE TANNA für die beste Dokumentation auszuloben. Welcher Film in den einzelnen Kategorien das Rennen macht, entscheidet das Publikum. „Wir sind sehr gespannt, wie die Auswahl unseres Programms in diesem Jahr beim Publikum ankommt“, kommentiert Antje Tirolf aus dem Orga-Team [das insgesamt fast 100 Filme im Vorfeld gesichtet hat]. Barbara Timm ergänzt: „Die Auswahl hat uns in diesem Jahr vor eine Herausforderung gestellt, da pandemiebedingt viele Filme jetzt erst herauskommen.“

Gleich zur Eröffnung des Festivals wird es mit dem kasachischen Spielfilm BALABAN eine Weltpremiere in Freiburg geben. Das Coming-of-Age-Drama ist von wahren Begebenheiten aus dem Jahr 2006 inspiriert, als in Kasachstan zahlreiche Kinder in öffentlichen Krankenhäusern durch verunreinigte Bluttransfusionen mit HIV infiziert wurden. Die Regisseurin Aysulu Onaran kommt auf Einladung der Freiburger Lesbenfilmtage aus Kasachstan, um ihren Debütfilm persönlich zu präsentieren und mit dem Publikum zu diskutieren. Frisch von der Berlinale kommt der berührende Dokumentarfilm NELLY UND NADINE von Magnus Gertten. Der Film erzählt die schier unglaubliche Geschichte einer Liebe in der NS-Zeit.
Die Dokumentation REBEL DYKES von Harri Shanahan und Siân A. Williams, eine sehr gelungene Mischung aus bisher unveröffentlichtem Archivmaterial und coolen Animationen, entführt die Zuschauer*innen in die Post Punk Ära der 80er-Jahre.
Und weil die Kurzfilmauswahl so groß war, haben sich die Organisatorinnen kurzerhand entschlossen, zwei Kurzfilmprogramme anzubieten.

Neben den Filmen bilden zwei weitere Highlights den Rahmen des Festivals. Der Eröffnungstag der Freiburger Lesbenfilmtage ist der Abschlusstag der Schwulen Filmwoche, also gleich zwei Gründe für eine richtig große Party. Gemeinsam laden die beiden Filmfestivals die queere Community in die Wodanhalle ein, wo drei DJ*anes die alte Ganterbrauerei zum Beben zu bringen.
Freitagabend wird vor dem Kommunalen Kino wieder die beliebte Cocktailbar aufgebaut sein. Dann heißt es lachen, flirten, genießen und dabei leckere Cocktails schlürfen!

Tickets gibt es in diesem Jahr online über die Plattform des Kommunalen Kinos. Für alle, die nicht persönlich am Festival teilnehmen können, werden einige der Filme auch als Online-Streaming angeboten.

Alle Infos unter http://freiburger-lesbenfilmtage.de

Veranstaltungsort:
KOMMUNALES KINO
Urachstraße 40, D-79102 Freiburg im Breisgau
Ticketpreis: 8 Euro
Ticket für Online-Stream: 6 Euro

- - -

Programm der 31. Freiburger Lesbenfilmtage 25.–29. Mai 2022

MITTWOCH 25.5.

18:45 Uhr
FESTIVALERÖFFNUNG

19:30 Uhr
BALABAN [Weltpremiere]
Aysulu Onaran | Kasachstan 2022 | 101 Minuten | OF mit dt. UT
Die Regisseurin wird anwesend sein

ab 21:30 Uhr
QUEERE-FILMPARTY – Wodanhalle
der Freiburger Lesbenfilmtage und der Schwulen Filmwoche

DONNERSTAG 26.5.

14:15 Uhr
TWO
Astar Elkayam | Israel 2021 | 81 min | OF mit dt. UT

16:00 Uhr
HOW THE ROOM FELT
Ketevan Kapanadze | Georgien 2021 | 75 min | OF mit dt. UT

18:00 Uhr
KURZFILME 1

20:00 Uhr
WET SAND
Elene Naveriani | Georgien, Schweiz 2021 | 115 min | OF mit dt. UT

FREITAG 27.5.

17:00 Uhr
MY FIONA [Deutschlandpremiere]
Kelly Walker | USA 2020 | 86 min | engl. OF mit dt. UT

19:00 Uhr
KURZFILME 2

21:00 Uhr
NELLY & NADINE
Magnus Gertten | Schweden, Belgien, Norwegen 2022 | 92 min | OF mit dt. UT

Ab 18 Uhr
MOBILE COCKTAILBAR

SAMSTAG 28.5.

15:30 Uhr
THE FIRST DEATH OF JOANA
Cristiane Oliveira | Brasilien, Frankreich 2021 | 91 min | brasil. OF mit dt. UT

17:30 Uhr
ELLIE UND ABBIE
Monica Zanetti | Australien 2020 | 84 min | engl. OF mit dt. UT

19:30 Uhr
ILSE FUSKOVÁ [Deutschlandpremiere]
Liliana Furió & Lucas Santa Ana | Argentinien 2021 | 89 min | OF mit dt. UT

21:15 Uhr
MA BELLE, MY BEAUTY
Marion Hill | USA, Frankreich 2021 | 95 min | engl. OF mit dt. UT

SONNTAG 29.5.

15:30 Uhr
REBEL DYKES
Harri Shanahan, Siân A. Williams | GB 2021 | 91 min | engl. OF mit dt. UT

17:30 Uhr
BENEDETTA
Paul Verhoeven | Frankreich 2021 | 131 min | OF mit dt. UT

20:00 Uhr
BESTIES
Marion Desseigne Ravel | Frankreich 2021 | 80 min | franz. OF mit dt. UT

Anschließend werden drei Publikumspreise verliehen:
„Goldene Tanna . Bester Spielfilm 2022“,
„Goldene Tanna . Beste Dokumentation 2022“ und
„Goldene Tanna . Bester Kurzfilm 2022“

Mehr




SWR


Verschiedenes 

► Bildkritik: Baerbock-Einsatz in Mali – mehr als nur Inszenierung?

Annalena Baerbock lachend inmitten von Schwarzen Frauen...

... mit Kopftüchern. Annalena Baerbock beim Versuch, Melonen auf dem Rücken zu tragen. Diese Bilder von der Reise der deutschen Außenministerin Mitte April in Mali fanden viele Medien toll. In den Sozialen Medien sind nicht alle begeistert. Auf Twitter kommentieren einige User*innen, die Bilder seien reine PR und bedienten koloniale Stereotype. Wir haben uns im südnordfunk einige Bilder genauer angeschaut, gemeinsam mit der Bildwissenschaftlerin Heike Kanter und dem Fotografen Tahir Della von der Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland.

Mehr




Verschiedenes 

► Über die Folgen der Wirtschatsblockade

Die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS hat gegen Mali harte Sanktionen verhängt, nachdem die Übergangsregierung Anfang des Jahres angekündigt hatte, die Wahlen zu verschieben. Grenzschließungen und der Ausschluss aus dem Zahlungsverkehr trifft das Land hart. Dennoch wird aufgerüstet, die Dschihadisten gewinnen wieder an Einfluss. Die malische Bevölkerung, die vom Klimawandel und einer heftigen Ernährungskrise betroffen ist, leidet unter den Sanktionen.

Alassane Dicko vom Netzwerk Afrique-Europe-Interact aus Mali berichtet über die konkreten Folgen der Wirtschaftsblockade, über die Militarisierung und den Rückhalt, den die Übergangsregierung seitens der Bevölkerung genießt.

Mehr




Verschiedenes 

► Filmrezension und Gespräch

Wird über Migration aus dem afrikanischen Kontinent nach Europa gesprochen, geht es fast immer um die Gefahren der Reise oder die Routen, die sich verschieben. Selten geht es um die Rückkehr. Und noch seltener um das, was zahlreiche Migrat*innen die meiste Zeit erleben: Festsitzen an einem Ort, an dem es kein vor und kein zurück gibt – nicht, ohne große Risiken einzugehen.

Der Dokumentarfilm The Last Shelter des malischen Filmemachers Ousmane Samassékou spielt an einem solchen Ort. Er gewährt Einblicke in den Zwiespalt derer, die in einer Herberge im Norden Malis vor der Entscheidung stehen, die Sahara zu durchqueren oder zurückzukehren in ihre Herkunftsländer, nachdem sie in der Sahara gescheitert sind. Der südnordfunk sprach 2019, bevor Ousmane Samassékou den Dokumentarfilm drehte, mit dem Leiter der Herberge, Eric Kamdem.

Mehr




Veranstaltungen 

„Shinrin Yoku“ - Waldbaden mit Naturcoach Andrea Kenk

„Shinrin Yoku“ - Waldbaden mit Naturcoach Andrea Kenk
Waldbaden © Kur und Bäder GmbH Bad Krozingen

BAD KROZINGEN. Im Gemeindewald Bad Krozingen – Biengen bietet die Kur und Bäder GmbH zusammen mit Revierförster Johannes Wiesler sowie zertifizierten Naturcoaches und Waldpädagogen regelmäßig geführte Touren an. Am Sonntag, den 15. Mai 2022 um 11.00 Uhr bis ca. 13.30 Uhr findet eine Führung durch den Waldbadepfad im Käppeledobel Bollschweil - St. Ulrich mit Naturcoach und Waldpädagogin Andrea Kenk statt.

Gestartet wird mit einem Input und Austausch über die gesundheitsfördernden Aspekte des Waldes und der Natur. Gemeinsam werden die Teilnehmer*innen vollständig in die Waldatmosphäre eintauchen. Meditatives Gehen und naturbezogene Achtsamkeitsübungen führen Sie weiter in das Waldgebiet. Einige Atemübungen mit Qigong öffnen die Atmung/Lunge, weiter werden fünf Sinnesübungen durchgeführt sowie eine „Solozeit“ auf einer Waldliege, in der die Teilnehmer*innen schlafen, träumen oder wach den Wald erleben können. Am Ende werden Erfahrungen ausgetauscht und ein Jahreszeitengetränk aus der Natur genossen.

Bei dieser Veranstaltung wird ein kleines Grill-Buffet mit Brot und Getränken organisiert. Angemessene Kleidung und festes Schuhwerk sind notwendig.

Der Preis beträgt 34,00 € pro Person zzgl. Vvk-Gebühr. Eine Ermäßigung von 2,00 € erhalten Teilnehmer*innen bei der Vorlage der Gästekarte, BK-Kundenkarte, BZCard, Schüler-/Studentenausweis. Die Tickets sind über die Tourist-Info Bad Krozingen unter Tel. +49 7633 4008 - 163 oder www.bad-krozingen.info erhältlich.

Der Waldweg wird über die Abzweigung Kreisstraße (K4956) Richtung „St. Ulrich“ erreicht. Nach 2,5 km links in den Waldweg „Dachshaldenweg“ (vor Aubach) abbiegen. Es gibt eine Mitfahrgelegenheit bei vorheriger Anmeldung bei der der Tourist-Info Bad Krozingen um 10.30 Uhr.

Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter statt – außer bei Gewitter, Sturm und Starkregen.

Mehr




Veranstaltungen 

„Einer geht noch“

Aktionswoche Alkohol vom 16. bis 21. Mai.
Stadt Freiburg und Barmer sprechen Studierende an

Abendveranstaltung mit Tim Böning, Electropop-Duo Willman und Sängerin Wilhelmine am Samstag, 21. Mai, im Jazzhaus

„Einer geht noch“ – falls es jemals eine Studie der bewährtesten Kommunikationsmuster in Clubs, Bars, Kneipen gibt, landet dieser Satz hundertpro in den Medaillenrängen. „Einer geht noch“ ist nun auch das Motto der Aktionswoche Alkohol vom 16. bis 21. Mai, mit der die Stadt Freiburg und die Barmer Ersatzkasse Studierende ansprechen wollen. Ziel ist es, die Studentinnen und Studenten zu motivieren, ihren Alkoholkonsum zu hinterfragen und sich mit dessen Risiken auseinanderzusetzen. Unter dem Hashtag #Einergehtnoch begleitet PräRIE, die Initiative zur Sucht- und Gewaltprävention der Freiburger Suchtberatungsstellen und der Stadt, die Aktionswoche im Internet.

Vom 16. bis 21. Mai sind verschiedene Aktionen geplant. Die Barmer ermöglicht es den Studierenden, während der Aktionswoche Alkohol einen besonderen Check zu nutzen. Der e-Check Up to go-Alkohol ist ein anonymes Online-Präventionsprogramm. Darüber können die Studierenden ihr persönliches Risikoprofil in Bezug auf ihren Alkoholkonsum ermitteln. Außerdem erhalten sie Informationen zum Thema Alkohol und Beratungsmöglichkeiten.

Zudem führen Studierende Aktionen auf dem Campus durch. Dabei verteilen sie auch Gutscheine für ein Konzert, das zum Abschluss der Aktionswoche am Samstag, 21. Mai, im Jazzhaus stattfindet. Dort spricht Moderator Owusu Künzel (SWR, DasDing) zunächst mit Tim Böning von der Konzertagentur „Bomber der Herzen“ über Alkoholkonsum und mentale Gesundheit in der Musikbranche. Danach folgen Auftritte des Freiburger Electropop-Duos Willman und der Berliner Popmusikerin Wilhelmine: Authentisch, nah, mal laut, mal leise.

Tickets für das Konzert im Jazzhaus gibt es im Vorverkauf und unter www.jazzhaus.de. Studierende, die einen Gutschein mit QR-Code erhalten haben, haben freien Eintritt, wenn sie sich über diesen bis zum 18. Mai anmelden. Die Veranstaltung wird auch über www.infreiburgzuhause.de gestreamt.

Vor Ort ist das Präventionsprojekt PräRIE, das analog wie auch digital die Alkoholprävention revolutioniert. PräRIE sensibilisiert, fragt nach, hört zu und hat immer Bock auf Austausch. Es lohnt sich, diesen bunten Haufen genauer unter die Lupe zu nehmen. Mehr auf www.praerie-freiburg.de.

Laut einer Erhebung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung trinken mehr als 37 Prozent der Studierenden regelmäßig Alkohol, aber nur 32,6 Prozent der Auszubildenden. Die Gründe dafür sind vielfältig. Mit dem Beginn des Studiums nimmt der Stress oft zu, Alkohol wird zum Entspannen konsumiert oder als Belohnung nach einer Prüfung. Untersuchungen belegen, dass elf Prozent der Studierenden dazu neigen, bei Stress im Studium mehr Alkohol zu trinken. 29 Prozent der jungen Akademiker hatten zudem schon einmal das Gefühl, dass sie ihren Alkoholkonsum verringern sollten.

Laut der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen sind 1,6 Millionen Bundesbürgerinnen und -bürger alkoholabhängig. Alkohol ist mitverantwortlich für 200 Erkrankungen. Dazu zählen psychische Störungen, Leberzirrhose, Impotenz und verschiedene Formen von Krebs. Die Schwelle zur Alkoholabhängigkeit ist erreicht, wenn ein Mensch Alkohol braucht, um sich einigermaßen wohlzufühlen. Von einem riskanten Konsum ist die Rede, wenn Frauen täglich mehr als ein Glas Bier (0,3 Liter) oder 0,1 Liter Wein trinken. Bei Männern gilt die doppelte Menge als riskant.

Mehr




Verschiedenes 

Forstamt stellt neuen Bewegungspark mit Laufstrecken im Sternwald vor

Moderne Geräte für Training mit dem eigenen Körpergewicht. Erklärvideos zu den Übungen via QR-Code abrufbar

„Fitness open-air: Laufen und Trainieren in der Natur mit dem eigenen Körpergewicht“ – unter diesem Motto steht der Bewegungspark, der heute im Sternwald oberhalb des Wiehrebahnhofs eröffnet wurde. Der Zugang erfolgt über die Aufwärmstrecken aus Richtung Sternwaldeck oder Wasserschlössle. Der neue Park bietet viele Möglichkeiten für ein sanftes Kraft- und Ausdauertraining. Er wurde vom Forstamt gemeinsam mit dem Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Freiburg geplant. Dabei kamen auch viele Anregungen engagierter Bürgerinnen und Bürger zum Zuge.

Den Bau der Geräte und der Anlage übernahmen dann die Fachleute vom Forstamt. Dabei sind neue Gerätekombinationen entstanden, die es noch nicht am Markt gibt. Sie fügen sich gut in die Waldnatur ein, bieten vielfältige Trainingsmöglichkeiten und nutzen den verfügbaren Platz im Stadtwald optimal. Eine Auswahl empfohlener Übungen wird in Filmsequenzen angeleitet, die Sportstudierende entwickelt haben. Sie sind frei verfügbar und können auf mobilen Endgeräten mit Internetzugang und QR-Code Scanner abgespielt werden. Die QR-Codes finden sich in der Hinweisbeschilderung am Bewegungspark. Der Park wird ergänzt durch eine Laufstrecke, die das Warmlaufen in unterschiedlichen Intensitäten und Streckenlängen ermöglicht. Die Strecken sind auf einer Übersichtstafel dargestellt und im Verlauf beschildert.

Bereits in den 70er Jahren hat das Forstamt im Sternwald einen Trimmpfad angelegt. Er bestand aus einer Laufstrecke mit unterschiedlichen Runden und Stationen, die alle 200 Meter entlang der Laufstrecke zu Übungen anhielten. Ob Art des Trainings oder der angeleiteten Übungen: dieses Konzept ist nicht mehr zeitgemäß. Entweder läuft man, sei es auch nur zum Aufwärmen – oder man trainiert Bewegungsabläufe oder Muskelgruppen, und zwar möglichst schonend, indem man nur das eigene Körpergewicht bewegt.

Hinzu kommt, dass viele der ehemaligen Stationen bereits abgebaut werden mussten. Die zugrundeliegenden Übungen werden aus heutiger sportmedizinischer Sicht nicht mehr empfohlen, und die Geräte selbst waren teilweise nicht mehr verkehrssicher.

Die Gesamtkosten für den neuen Bewegungspark im Sternwald belaufen sich auf 30.000 Euro für Planung und Umsetzung. Dieser günstige Kostenrahmen war nur durch die bewährte Kooperation mit dem Sportinstitut der Universität möglich. Bürgermeisterin Christine Buchheit und Forstamtsleiterin Nicole Schmalfuß bedankten sich bei der heutigen Eröffnung für die gute Zusammenarbeit.

Zwei weitere vergleichbare Anlagen sind im Stadtwald bereits geplant.





Veranstaltungen 

Performance: LUBUTHO trifft Kunst – eine Frage der Tiefe

Performance: LUBUTHO trifft Kunst – eine Frage der Tiefe
Lubutho trifft Kunst (c) Thomas Schoch / Lucie Betz

Mit Lucie Betz und Thomas G. Schoch

PREMIERE: Do 12.05. | 20:30 Uhr | Kammertheater im EWERK Freiburg

Weitere Termine: Fr 13.05. & Sa 14.05. | jew. 20:30 Uhr | Kammertheater

„LUBUTHO trifft Kunst – eine Frage der Tiefe“ ist eine interdisziplinäre Performance basierend auf der ursprünglichen Erfahrung, die der Musiker Thomas G. Schoch in seiner Begegnung mit der Lehmbruck-Skulptur „Liebende Köpfe“ erleben konnte. Getrieben von dem starken Wunsch, an diesen Ort der „Tiefe“ zurückzukehren, verspürt der Musiker das Bedürfnis, sich mit Anderen auszutauschen. Er schloss sich mit der Butoh-Tänzerin Lucie Betz zusammen, um dieses geheimnisvolle Terrain zu erforschen und eine lustvolle Herausforderung auf der Bühne zu erschaffen. Zusammen mit einer Videoinstallation von Ximeh Hoyos und dem Lichtdesign von Nathalie Stark wird diese performative Installation zu einem Abenteuer des Augenblicks. Wie kann man in einen neuen Sinnesraum eintauchen, wie gemeinsam eine momentane Form der Verbindung schaffen?

In Kooperation mit MVO e.V, E-WERK Freiburg, Theater NUAGE FOU, XIMEH Art in love, IMMERSCHWARZ

MIT
T.G. Schoch | Musiker, Komposition

Lucie Betz | Tanz, Choreographie

Ximeh Hoyos | Foto, Video

Natalie Stark | Lichttechnik, Lichtdesign

Anna Nickel | Kostüm

Gefördert von KA Freiburg, Sparkasse Freiburg, LBBW, RPF_BW, MVO e.V.

Eintritt: 20,00 € (Support), 17,00 €/13,00 €







Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25