Prolix Studienführer - Freiburg
Sonntag, 20. Oktober 2019 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Besuchen Sie uns auf facebook

 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag
Guten Morgen liebe Besucher unserer Webseite des Freiburger Studienführers!
 
Hier finden Sie alle Redaktionsbeiträge für Erstsemester und für Langzeitstudierende. Wir bemühen uns, die Informationen fortlaufend zu aktualisieren, zahlreiche Links laden dazu ein, direkt zu Angeboten anderer Websites zu kommen. Wer Anregungen hat, bitte mit dem Kontaktformular bei uns melden.
 
Ihre Redaktion Prolix Studienführer


Verschiedenes 

10 Jahre Jugendbauhütte Regensburg der Deutschen Stiftung Denkmalschutz

10 Jahre Jugendbauhütte Regensburg der Deutschen Stiftung Denkmalschutz
Regensburg: Jugendbauhütte / Foto: DSD

Eine kleine Erfolgsgeschichte mit konkreten Menschen

Vor zehn Jahren wurde auf Initiative der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) die Jugendbauhütte Regensburg in der Trägerschaft der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (ijgd) gegründet. Aus diesem Grund findet am Freitag, den 7. Juni 2019 von 12.00 Uhr bis 15.00 Uhr ein kleiner Festakt in der Königlichen Villa, Adolf-Schmetzer-Straße 1 in 93055 Regensburg, dem Sitz der Dienststelle Regensburg des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege statt.

Grußworte halten Generalkonservator Professor Mathias Pfeil, die Bürgermeisterin der Stadt Regensburg Gertrud Maltz-Schwarzfischer, der stellvertretende Bezirkstagspräsident Thomas Thumann und der stellvertretende Landrat Willi Hogger. Die Festrede hält Lutz Heitmüller, Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Für den musikalischen Rahmen sorgt die Big Band des Bezirks Oberpfalz. Eine Podiumsdiskussion mit Freiwilligen der Jugendbauhütte Regensburg, der ijgd-Geschäftsführung sowie Vertretern der Einsatzstellen und Unterstützern der Jugendbauhütte ermöglicht ein umfassendes und wirklichkeitsnahes Portrait des Freiwilligen Sozialen Jahres in der Denkmalpflege.
Zusätzlich informiert eine Ausstellung über die Projekte der Jugendbauhütte in den vergangenen zehn Jahren, etwa die Wiederherstellung des mit einem Preis ausgezeichneten Backhauses in Geyern, das Projekt einer Fensterverglasung in der Kapelle der Cadolzburg oder das Projekt Regensburger Burgfrieden. Stände mit historischem Handwerk demonstrieren die erworbenen Fertigkeiten der jungen Menschen und zahlreiche Teilnehmer früherer Jahre machen den Erfolg der Jugendbauhütte auch im direkten Gespräch sichtbar.

In der Jugendbauhütte Regensburg können Jugendliche zwischen 16 und 26 Jahren ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Denkmalpflege absolvieren. Die Jugendbauhütte wird seit Beginn durch den Bezirk Oberpfalz, das Bayerische Landesdenkmalamt, den Landkreis und die Stadt Regensburg gefördert. In den vergangenen zehn Jahren nahmen über 200 junge Menschen die Chance wahr, diesen praktischen und theoretischen Zugang zur Denkmalpflege zu erwerben. Durch ihren freiwilligen einjährigen Einsatz erhalten Jugendliche Klarheiten über ihre Fähigkeiten und Orientierung über ihre beruflichen Neigungen. Betreut von pädagogischen Leitern der ijgd und an der Seite erfahrener Handwerker und Architekten, bei Denkmalbehörden und Denkmalorganisationen ermöglicht das Freiwillige Jahr – unabhängig von der späteren beruflichen Entscheidung – einen unmittelbaren Einblick in die Vielfalt denkmalpflegerischer Themen.

Dazu gehören auch sechs über das Jahr verteilte Seminarwochen, in denen allgemeine Grundlagen der Denkmalpflege vermittelt werden, wie die Geschichte und Grundlagen von Denkmalschutz und Denkmalpflege, die Bedeutung des europäischen Kulturerbes, Stil- und Materialkunde sowie Forschungs- und Arbeitsmethoden. Auch die rechtlichen Grundlagen und die einschlägigen Berufsbilder spielen in den Seminaren eine Rolle. Die Beteiligung junger Menschen aus dem Ausland und das damit verbundene interkulturelle Lernen sind Teil des Konzepts. Bundesweit gibt es 14 Jugendbauhütten. Ihr weiterer Erfolg hängt nicht zuletzt von der finanziellen Absicherung durch Spenden, Stiftungen und Partner der öffentlichen Hand ab.





Verschiedenes 

Containern bleibt strafbar - große Enttäuschung bei Lebensmittelretterinnen

Kommentar zu Entscheidung der Justizministerkonferenz:

Travemünde/Olching, 6. Juni 2019. Die Entscheidung der Justizministerkonferenz, das Containern, also die Rettung von Lebensmitteln aus Müllcontainern, nicht zu legalisieren, kommentieren die Studentinnen Caro und Franzi, die den Justizministerinnen und Justizministern gestern einen Appell übergeben haben, der die Straffreiheit für das Containern verlangt:

"Die Entscheidung der Justizministerkonferenz heute ist eine große Enttäuschung für uns. Und für alle, die sich mit uns gegen Lebensmittelverschwendung einsetzen. Das Containern zu legalisieren, wäre ein wichtiger erster Schritt gewesen. Wir hätten uns in Deutschland endlich in eine Richtung bewegen können, die nicht nur logisch nachvollziehbar ist, sondern auch unseren klimapolitischen und ressourcensparenden Debatten entspricht: Wer Lebensmittel wegschmeißt, macht sich strafbar - wer Lebensmittel rettet nicht! Wir bleiben weiter dran und suchen neue Wege, um das Containern doch noch zu entkriminalisieren und Lebensmittelverschwendung strafbar zu machen."

Die beiden Studentinnen aus Olching/Bayern haben die Petition “Containern ist kein Verbrechen” (https://weact.campact.de/petitions/containern-ist-kein-verbrechen-1) auf der Plattform WeAct gestartet. Sie hat inzwischen über 130.000 Unterschriften. Caro und Franzi wurden im Januar von einem Gericht in Fürstenfeldbruck selbst wegen des Containerns verurteilt und gingen in Revision. In Deutschland werden jedes Jahr über 18 Millionen Tonnen genießbare Lebensmittel weggeworfen. Wer diese Lebensmittel rettet, um sie selbst zu essen oder weiter zu verteilen, macht sich strafbar. Bisher gilt es als Diebstahl.

Mehr
Autor: Campact Presse




Veranstaltungen 

Filmtipp: DISTURBING THE PEACE

Filmtipp: DISTURBING THE PEACE
Foto: Veranstalter

USA 2016 | OmeU | 87 Min.
Regie: Stephen Apkon, Andrew Young

In a world torn by conflict—in a place where the idea of peace has been abandoned—an energy of determined optimism emerges. When someone is willing to disturb the status quo and stand for the dream of a free and secure world, who will stand with them?

DISTURBING THE PEACE is a story of the human potential unleashed when we stop participating in a story that no longer serves us and, with the power of our convictions, take action to create new possibilities. DISTURBING THE PEACE follows former enemy combatants - Israeli soldiers from elite units and Palestinian fighters, many of whom served years in prison - who have joined together to challenge the status quo and say “enough." The film reveals their transformational journeys from soldiers committed to armed battle to nonviolent peace activists, leading to the creation of Combatants for Peace. While based in the Middle East, DISTURBING THE PEACE evokes universal themes relevant to us all and inspires us to become active participants in the creation of our world.

Kommunales Kino Freiburg
Reihe: Freiburger Erstaufführung - Film und Diskussion
Samstag, 08.06.2019 19:30





Verschiedenes 

Disc Golf Anlage

Disc Golf Anlage
Foto: Veranstalter

Neues Angebot im Kurpark Bad Krozingen

BAD KROZINGEN. Im Kurpark wird in Kooperation mit dem Verein Heads Up Freiburg e.V. eine neue Attraktion „Disc Golf“ angeboten. Bei dieser Outdoor-Aktivität für alle Generationen werden spezielle Wurfscheiben (Discs) verwendet. Als Ziel dient ein Metallkorb, der die Scheiben mit Ketten auffängt. Jeder Spieler versucht mit möglichst wenigen Würfen den Korb zu treffen. Der Parcours startet beim Café am See. Die Discs sind dort gegen ein Pfand erhältlich.

Disc Golf stammt aus den USA und ist ein Outdoor-Sport mit 50-jähriger Tradition. In Europa gibt es den Sport seit den späten 70er Jahren. Das Spielprinzip ist mit Golf zu vergleichen. Es werden mehrere Bahnen nacheinander absolviert. Im Kurpark können insgesamt neun Bahnen bespielt werden. Dem Abwurf „Drive“ folgt die Annäherung „Approach“ zum Korb. Der drauffolgende Wurf wird grundsätzlich von der Stelle ausgeführt, an dem der vorherige Wurf zum Liegen kam. Liegt die Golf Scheibe in unmittelbarer Nähe des Korbes, wird versucht diese „einzuputten“, d. h. die Scheibe in die Ketten des Korbes zu werfen. Disc Golf wird mit einer speziellen Golf Scheibe, nicht mit einer Standardfrisbee, durchgeführt, da diese in der Regel weiter fliegt und nicht so windanfällig ist. Eine ideale Anfängerscheibe wäre der „Putter“.

Der Verein Heads Up Freiburg existiert in seiner offiziellen Form seit Juni 2009. Ziel ist es, den Disc Golf Sport in Freiburg und der Umgebung zu etablieren. Disc Golf erfreut sich in Deutschland an wachsender Beliebtheit, da es Breitensportpotenzial besitzt. Das Spielen ist, im Gegensatz zu anderen Sportarten wie Leichtathletik oder Fußball, für Menschen jeden Alters und Fitness-Grades möglich. Es kommt vor allem auf Koordination und Konzentration an.

An folgenden Samstagen finden im Kurpark Bad Krozingen Einführungstermine mit Vereinsmitgliedern von Heads Up Freiburg statt: 8. Juni / 22. Juni / 13. Juli / 20. Juli, jeweils ca. 13 bis 17 Uhr. Die erfahrenen Disc Golfer stehen Einsteigern mit wertvollen Tipps und Tricks zur Seite. Beim gemeinsamen Spiel werden die besten Wurftechniken besonders schnell erlernt.

Die Öffnungszeiten vom Café am See sind, je nach Wetterlage, von Montag bis Freitag, 13 bis 19 Uhr, sowie Samstag, Sonn- und Feiertag und in den Schulferien von 12 bis 19 Uhr.

Kostenloses Parken mit Parkscheibe auf den Parkplätzen der „Vita Classica-Therme“ und auf dem großen Kurhaus-Parkplatz. Von hier aus kann ein entspannender Spaziergang durch den Park mit 800 bis 1.000 m Entfernung unternommen werden.

zum Bild:
Rolf Rubsamen, Geschäftsführer Kur und Bäder GmbH; Gordian Döring, 2. Vorstand Heads Up Freiburg e.V. / Quelle: Veranstalter





Verschiedenes 

Neue Pächter der Gastronomie in der Passage

Ab der nächsten Spielzeit 2019/20 betreiben die Brüder Vincenzo und Nicodemo Esposito als Pächter die Gastronomie der Theaterpassage. Sie haben sich erfolgreich in einem öffentlichen Ausschreibungsverfahren durchgesetzt. Bekannt sind unserem Publikum die beiden bereits aus JACKSON POLLOCK BAR -Zeiten. Das Theater ist überzeugt, dass mit dieser Wahl die Passage, auch außerhalb der Vorstellungen, ein gastronomisch attraktives Angebot bieten wird.

Während die Gastronomie der Passage an einen externen Pächter gegeben wird, bleibt das künstlerische Programm unter der Kuratierung von Martin Müller-Reisinger.





Verschiedenes 

Schwarzwaldstulle

Unser Beitrag zu den Nachhaltigkeitstagen Baden-Württemberg

Ab Montag, 3. Juni gibt es im Café Europa, Senkrecht und Libresso, sowie im Institutscafé unsere neue Schwarzwaldstulle zu kaufen. Der vegetarische Snack besteht aus einer Scheibe Hafer-Dinkel-Brot, belegt mit Bibbeleskäs, Schnittlauch, Salatgurke und Radieschen.

Zusätzlich informieren wir in der Woche vom 3. - 7. Juni an Infoständen in den oben aufgeführten Cafeterien über unsere Produkte, die überwiegend aus der Region und/oder fairem Handel stammen.

Die Aktion findet statt im Rahmen der Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg.

Mehr
Autor: Studierendenwerk Freiburg-Schwarzwald




Veranstaltungen 

Satter Sound im Süden – Southside Festival Neuhausen ob Eck

Satter Sound im Süden – Southside Festival Neuhausen ob Eck
Festivals im Süden (c) TMBW / Düpper

Bunte Zelte, Flaggen und Pavillons wohin das Auge reicht, Dosenravioli, Flunkyball, Dixiklos und das Beste aus Rock, Alternative, Indie, Hip-Hop und Elektro: Ein echter Klassiker im Festival-Süden ist das „Southside“. Seit dem Milleniumsjahr 2000 pilgern alljährlich im Frühsommer Tausende Feierwütige zu einem ehemaligen Bundeswehrgelände im Donaubergland zwischen Schwäbischer Alb und Bodensee. Mit inzwischen rund 60.000 Besuchern zählt das Event zu den größten Open-Air-Festivals in Deutschland. Das Line-Up teilt es sich mit seinem norddeutschen Zwilling „Hurricane“. Getanzt und gepogt wird hier wie dort, knietief im Matsch oder bei sengender Hitze.

21. bis 23. Juni 2019

Mehr




Veranstaltungen 

Postheroische Gesellschaft?

Konturen einer Zeitdiagnose

Der Freiburger Soziologe Ulrich Bröckling ist am Donnerstag, 6. Juni um 20.15 Uhr in der Reihe „Konturen der nächsten Gesellschaft“ in der Katholischen Akademie Freiburg, Wintererstr. 1, zu Gast. Bröckling geht in seinem Vortrag von dem Befund aus, dass unsere Gesellschaft seit den 1980er Jahren in verschiedenen Bereichen (Militär, Management u.a.) als ‚postheroisch‘ gekennzeichnet wird. In seiner Zeitdiagnose zweiter Ordnung stellt er die Frage, was eine solche Charakterisierung über unsere Gesellschaft aussagt. Um Anmeldung wird gebeten unter mail@katholische-akademie-freiburg.de oder unter 0761 319180. Eintritt: Pay after

Mehr






Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25