Prolix Studienführer - Freiburg
Dienstag, 07.Februar 2023 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag
Guten Mittag liebe Besucher unserer Webseite des Freiburger Studienführers!
 
Hier finden Sie alle Redaktionsbeiträge für Erstsemester und für Langzeitstudierende. Wir bemühen uns, die Informationen fortlaufend zu aktualisieren, zahlreiche Links laden dazu ein, direkt zu Angeboten anderer Websites zu kommen. Wer Anregungen hat, bitte mit dem Kontaktformular bei uns melden.
 
Ihre Redaktion Prolix Studienführer


Verschiedenes 

Buch: Vermögen aufbauen ab 30

Flexible Zukunftsplanung mit der individuellen Finanzstrategie

Mit etwa 30 Jahren ist die Ausbildung meist abgeschlossen und in den ersten Berufsjahren bleibt am Monatsende auch erstmals Geld zum Sparen übrig – die beste Zeit, sich der Zukunfts- und Finanzplanung zu widmen. Ob das Ziel Hausbau, Altersvorsorge, Familienplanung oder Sabbatical heißt: Im neuen Ratgeber von Finanztest finden sich individuelle Lösungen für Berufseinsteiger und junge Berufstätige.

Wer Vermögen aufbauen will, sollte am besten früh damit anfangen, denn dann lässt sich auch mit kleinen Anlagesummen schon viel erreichen. Der Ratgeber führt Schritt für Schritt zu einer maßgeschneiderten Anlagestrategie. Musterportfolios auf Basis der aktuellen Finanztest-Empfehlungen und Beispielrechnungen für viele Varianten machen die Anlagevorschläge auch für Anfänger leicht verständlich.

Berufswege und Lebensziele sind verschieden – deshalb sind pauschale Rezepte bei der Vermögensplanung wenig hilfreich. Der erste Schritt ist also die sorgfältige Analyse der persönlichen Lebenssituation: Wie viel steht monatlich für die Geldanlage zur Verfügung? Wie sehen die Berufsperspektiven aus? Wie viel Risiko kann getragen werden? Bei der Definition der persönlichen Ziele ist unter anderem wichtig, ob die Anlage kurz-, mittel- oder langfristig verfügbar sein soll und wie viel Flexibilität nötig ist.

Autorin Annika Krempel ist gelernte Wirtschafts- und Verbraucherjournalistin. Sie ist freiberuflich für große Medienhäuser tätig, unter anderem für die Stiftung Warentest. Ihr Themenschwerpunkt liegt auf Finanzen und Vorsorge sowie aktueller Wirtschaftsberichterstattung.

Der Ratgeber Vermögen aufbauen ab 30 hat 160 Seiten, kostet 19,90 Euro und erscheint am 28. Juni. Das E-Book ist bereits ab dem 24. Mai 2022 als E-Book über www.test.de/vermoegen-aufbauen-ab-30 und überall im Handel erhältlich.

Mehr




Veranstaltungen 

Freizeitprogramm für Studierende

Angebote des Studierendenwerks Freiburg

Ein vielseitiges Freizeitprogramm bietet das Studierendenwerk Freiburg (SWFR) im Juni an: Mit den „Studitours“ können Interessierte an Ausflügen nach Colmar oder Heidelberg teilnehmen, die Vogtsbauernhöfe in Gutach besichtigen oder auf den Kandel wandern.

Wer sich lieber in Fremdsprachen üben will, kann das im Café Senkrecht im Uni-Innenhof tun, welches sich montagabends zum „Café Multilingua“ verwandelt. Und wer sich fürs Kochen und Backen interessiert, kann am 14.6. bei „Badisch backen mit Helga“ lernen, wie man einen Rhabarberkuchen zubereitet oder am 15.6. in „Mirais japanischer Küche“ erfahren, wie man echtes Sushi macht. Beide Workshops werden vom Internationalen Club für Studierende organisiert und finden im SWFR-Gebäude in der Basler Straße 2 statt.

Und auch das Feiern kommt nicht zu kurz: Beim Rempart-Rave am 13.6. bieten verschiedene DJ’s Elektromusik vom Feinsten in der Mensa Rempartstraße. Motto: Schnelle Beats statt Schneller Teller. Los geht s ab 21 Uhr, der Eintritt ist frei.

Alle Infos zum Veranstaltungsprogramm des Studierendenwerks Freiburg gibt online

Mehr




Verschiedenes 

Russland heute – Krieg gegen die Ukraine

Russland heute – Krieg gegen die Ukraine

iz3w – Zeitschrift zwischen Süd und Nord (Juli/August 2022)

Lange sprach man vom »Säbelrasseln«, nun sind Millionen Menschen auf der Flucht, Russlands Armee bringt gezielt Menschen um, ukrainische Großstädte werden unbewohnbar gebombt. Als Russland am 24. Februar die Ukraine angriff, verursachte das im iz3w – wie in vielen anderen Kontexten auch – Schrecken und Ratlosigkeit; sowie die Gewissheit, dass man gerade nicht einfach so »weitermachen« kann. Kurzerhand haben wir unsere Jahresplanung umgeworfen und einen Themenschwerpunkt zum Krieg gegen die Ukraine eingeschoben.

Wie kam es zu diesem Krieg? Welche Folgen hat er für die Ukraine, Russland und global? Dieser Themenschwerpunkt wird den Krieg nicht erklären. Vielmehr bildet er Aspekte und Positionen ab, um sich den historischen und aktuellen Folgen des Krieges anzunähern: dem russischen Imperialismus und der Entwicklung der Ukraine seit den Maidan-Aufständen. Außerdem blicken wir auf die Verhältnisse in Russland, die Möglichkeiten einer feministischen Friedenspolitik, auf das Revival von Männlichkeitsbildern und Nationalismus sowie auf die globalen Folgen des Krieges.

- - -

Themenschwerpunkt: Krieg gegen die Ukraine

Es bleibt kompliziert
Editorial zum Themenschwerpunkt

Fürsorglicher Beschuss
Zum russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine
von Winfried Rust

Das ist kein »erster Krieg«
von Larissa Schober

Das Dritte Rom
Der Größenwahn, die Russ*innen und der Krieg
von Viktoria Balon

»Niemand glaubte, dass Russland einmarschiert«
Interview mit dem Soziologen Wolodymyr Ischtschenko

Der Wiederkehrer
Der Krieg um Bergkarabach weist Elemente des Ukraine-Kriegs auf
von Peter Korig

Putins Zarenreich
Machtsicherung nach innen durch Repression
von Katja Woronina

»Menschen wurden wegen blau-gelber Turnschuhe verhaftet«
Interview mit Maria Kuznetsova über Pressefreiheit in Russland

Kein feministisches Märchen
Es braucht Frauen am Verhandlungstisch
von Almut Rochowanski

Der Preis steigt
Russlands Krieg und seine Folgen für den Globalen Süden
von Tim Krieger

Im Krieg siegt der Hunger
Die Invasion und die Welternährung
von Christian Jakob

Im Schatten des Krieges
Männlichkeitsbilder und Nationalismus
von Thorsten Mense

Im Kriegsmodus
Die extreme Rechte und ihr Verhältnis zum Ukraine-Krieg
von Lucius Teidelbaum

- - -
PS: Aufmerksame Leser*innen werden sich vielleicht wundern, warum sie kein Heft zum Themenschwerpunkt »Dark Tourism« in der Hand halten. Aufgrund des Krieges gegen die Ukraine haben wir uns kurzfristig zu einem Schwerpunkt dazu entschieden. »Dark Tourism« rutscht eine Ausgabe nach hinten.

Auch sonst stehen weitere Veränderungen im iz3w an. Soviel sei schon einmal verraten – es geht um unseren Onlineauftritt. Dabei wollen wir aber nicht nur eine neue Webseite, sondern einiges mehr. Was und wann genau erfahrt Ihr bald auf Social Media.

Mehr




Veranstaltungen 

„KulturSpuren“ im Denkmal

Online-Seminar hilft, die Erlebnisspeicher zu knacken

Nach einem Verbrechen sichern fachkundige Experten die Spuren am Tatort. Minuziöse Beobachtung, Hightech-Geräte und neueste wissenschaftliche Methoden helfen ihnen bei der Analyse jeder noch so bescheidenen Spur, um das Geschehen möglichst exakt erfassen und nachvollziehen zu können. Daraus werden Beweise. Sie sind umso unverzichtbarer, sobald kein weiterer Bürge zu ermitteln ist, denn dann ist der Tatort der einzige Zeuge, der berichten kann, was wirklich vorgefallen ist.

Spuren finden, Beweise sichern, Indizien analysieren – das ist ebenfalls typisches Vorgehen und alltägliches Geschehen in Bauforschung und Denkmalpflege. Am Donnerstag, den 23. Juni 2022 von 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr erleichtert ein Online-Seminar der Reihe „Basiswissen Denkmalpflege“ Denkmalfreunden und Kulturinteressierten das Aufdecken von „KulturSpuren“ im Denkmal. Im Seminar werden Wege vermittelt, um dem historischen Gebäude seine erfahr- und erlebbar aufbewahrten Spuren zu entreißen. Denkmale in ihrer Eigenschaft als Erlebnis- und Geschichtsspeicher ermöglichen die vielfältige Spurensuche und Erkundung, welche handwerklichen und alltäglichen Fährten, Bauweisen und sonstige Details in den Bauwerken für Überraschung sorgen können. Die Teilnahme am Seminar ist kostenfrei, eine Anmeldung für die Zusendung des Teilnahmelinks erforderlich.

Die DenkmalAkademie ist das Bildungsinstitut der Deutschen Stiftung Denkmalschutz zur berufsbegleitenden Weiterbildung in der Denkmalpflege. Sie hat sich die Vermittlung grundlegender denkmalpflegerischer Inhalte, der Kenntnisse historischer Materialien sowie diverser Handwerks- und Erhaltungstechniken zum Ziel gesetzt.

Mehr




Verschiedenes 

Frelo: Zum 3. Geburtstag die eine millionste Ausleihe

Frelo: Zum 3. Geburtstag die eine millionste Ausleihe
Foto: Patrick Seeger (c) Stadt Freiburg

Fast exakt drei Jahre nach seinem Start am 17. Mai 2019 wurde bei dem unter Regie der Freiburger Verkehrs AG (VAG) laufenden Fahrradvermietsystem Frelo die eine millionste Ausleihe verbucht. Baubürgermeister Martin Haag sowie die VAG Vorstände Stephan Bartosch und Oliver Benz überreichten der Jubiläumskundin Linn Leimbach am 2. Juni einen Blumenstrauß und eine persönliche Frelo- Freifahrt – inklusive LastenFrelo – für den Rest des Jahres.

Vor drei Jahren startete die Betreiberfirma nextbike mit 56 Stationen und 400 Rädern. Mittlerweile ist das System auf 86 Frelo-Stationen mit 615 Frelos angewachsen. Und die nächste Erweiterung um 100 Räder ist bereits beschlossene Sache. Hinzu kommen noch seit Mitte April des vergangenen Jahres 20 LastenFrelos, die sich ebenfalls großer Beliebtheit erfreuen. Das Fahrradvermietsystem ist damit kontinuierlich gewachsen.

Bei der Geschenkübergabe bilanziert Baubürgermeister Prof. Haag: „Frelo hat eine hervorragende Entwicklung genommen. Der April war mit 47.247 Ausleihen ein neuer Rekordmonat und auch eine Millionen Leihen in drei Jahren sind eine stolze Zahl, die eindeutig zeigt, dass auch in der ÖPNV- und Fahrradstadt Freiburg der Bedarf für ein solches Angebot vorhanden ist.“

VAG Vorstand Benz unterstreicht dies nochmals ausdrücklich: „Egal wann und wo man sich in Freiburg bewegt – es begegnen einem immer auch Personen auf einem Frelo. Das Interesse an den Leihfahrrädern und deren Akzeptanz in der Bevölkerung waren von Beginn an riesig. Besonders freut es uns, dass Frelo über die Gemarkungsgrenzen von Freiburg hinaus gewachsen ist und es mittlerweile auch Frelo-Stationen in Gundelfingen, Umkirch und Merzhausen gibt.“

VAG Vorstand Bartosch betont: “ Frelo ist schnell als weiteres und auch zum ÖPNV ergänzendes Mobilitätsangebot angenommen worden und über die Jahre mit der Nachfrage gewachsen. Und für die VAG ist Frelo auch ein wichtiger Baustein im Konzept der digitalen Verknüpfung verschiedener Verkehrsangebote: Über unsere App VAG mobil ist ein großer Teil der umweltfreundlichen Mobilitätsangebote in der Stadt miteinander vernetzt. Wegeketten können aus den Angeboten erstellt und auch aus einer Hand gebucht werden. So sehen wir die Zukunft der Mobilität!“

zum Bild oben:
Linn Leimbach tätigte die eine millionste Ausleihe eines Frelos und erhielt dafür neben einem schönen Blumenstrauß auch noch den Gutschein für die Frelo-Freifahrt bis zum Jahresende. Überreicht wurden die Gaben durch (von links) VAG Vorstand Stephan Bartosch, Baubürgermeister Prof. Martin Haag und VAG Vorstand Oliver Benz
Foto: Patrick Seeger (c) Stadt Freiburg

Mehr




Veranstaltungen 

hornissimo Eröffnungskonzert

hornissimo Eröffnungskonzert
Abendkonzert hornissimo (c) presse

„Und es leuchteten die Sterne“

BAD KROZINGEN. „Und es leuchteten die Sterne“ - die weltberühmte Arie E lucevan le stelle aus Giacomo Puccinis Oper Tosca stiftet das Motto für das Eröffnungskonzert der Schwarzwälder Horntage am Donnerstag, den 16. Juni 2022 ab 20.00 Uhr im Kurhaus Bad Krozingen.

Es wird nicht nur die titelgebende Arie - intoniert vom Palatina Horn Wind Ensemble - erklingen. Vielmehr werden im Rahmen des Konzertes weitere musikalische Sterne aufleuchten und präsentiert von weltweit führenden Hornisten glanzvolle Perlen der Hornliteratur erklingen. Zu hören sein werden unter anderem das Concertino e-Moll op.45 von Carl Maria Weber, die Villanelle von Paul Dukas und das Concerto for Horn and Orchestra von John Williams. Es spielen die Dozenten der Schwarzwälder Horntage Staufen. Unter anderem werden Samuel Seidenberg, Hornprofessor an der Musikhochschule Mannheim, Christoph Eß, Hornprofessor der Musikhochschule Lübeck, Pascal Deuber, Solohornist im Bayerischen Staatsorchester sowie Saar Berger, Professor für Horn der Musikhochschule Trossingen, auf der Bühne des Bad Krozinger Kurhauses stehen und das Hornfestival der BDB-Musikakademie Staufen klangvoll eröffnen.

Im Jahr 1998 wurde die Idee in die Tat umgesetzt, im Schwarzwald ein jährliches Treffen für Hornisten jeglichen Alters und Spielfähigkeit anzubieten. Prof. Peter Arnold und Stephan Rinklin bündelten ihre Kräfte und boten mit den „Glottertäler Horntagen“ damals bereits eine Fülle von Weiterbildungsmöglichkeiten und eine Plattform für den Austausch der großen Hornfamilie.

Unter der organisatorischen Leitung, anfangs von Dr. Philipp Ahner, mittlerweile von Martin Baumgartner und Fabienne Arnold, haben sich die Horntage zu einer der größten musikpädagogischen Veranstaltungen rund um das Horn entwickelt. An den vier Kurstagen erleben Kinder, Jugendliche, Amateure, Studenten und Hornliebhaber ein facettenreiches Programm mit Meisterkursen, Einzelunterricht, Hornorchester, Ensemblearbeit, Instrumentenpflege, Fit for Horns, Eröffnungskonzert, Probespielvorbereitung, Meisterkurskonzert, Internem Vorspiel, Instrumentenausstellung, Notenmesse, Abschlusskonzert u.v.m.

Seit 2007 finden die Schwarzwälder Horntage in der BDB-Musikakademie in Staufen statt. Die Bildungsstätte des Bundes Deutscher Blasmusikverbände und das Fauststädtchen bieten ideale Bedingungen für das Instrumentalfestival, das längst begeisterte Hobbyhornisten, Musikstudenten und Profis aus ganz Deutschland anzieht. Die künstlerische Leitung liegt bei Prof. Peter Arnold.

Weitere Informationen und Tickets sind bei der Tourist-Information Bad Krozingen, Tel. +49 7633 4008-164 sowie online unter www.bad-krozingen.info erhältlich.

Mehr




Veranstaltungen 

Job-Start-Börse und Jobmesse Gesundheit & Pflege in der Messe Freiburg

Job-Start-Börse und Jobmesse Gesundheit & Pflege in der Messe Freiburg
Job-Start-Börse / Jobmesse Gesundheit & Pflege (c) Klaus Polkowski

Am Mittwoch, 1. Juni und Donnerstag, 2. Juni 2022 präsentieren die Job-Start-Börse Freiburg und die Jobmesse Gesundheit & Pflege eine Vielzahl an Aus- und Weiterbildungsangeboten in den Hallen der Messe Freiburg. Beide Messen haben am Mittwoch von 14:00 bis 19:00 Uhr und am Donnerstag von 08:30 und 13:30 Uhr geöffnet, der Eintritt ist kostenfrei.

Auf der Jobmesse Gesundheit & Pflege in Halle 1 präsentieren sich rund 30 Aussteller aus dem Gesundheitswesen, darunter Kliniken, Pflegeeinrichtungen, ambulante Pflegedienste, Ausbildungsinstitutionen und Bildungsträger. Hier haben interessierte Bewerberinnen und Bewerber die Gelegenheit, sich über die unterschiedlichen Berufsbilder, ihre Besonderheiten, die Aus- und Weiterbildung, Studienangebote, Praktika und Freiwilligendienste zu informieren und zu allgemeinen Karrierechancen im Gesundheitswesen beraten zu lassen. Zu den Ausstellern gehören beispielsweise das Universitätsklinikum Freiburg, das Sanitätshaus Schaub oder das St. Carolushaus sowie zahlreiche Pflegeeinrichtungen und ambulante Pflegedienste. Auch verschiedene Ausbildungsinstitutionen sind auf der Messe vertreten. Neben Berufsanfängern können sich auch Quer- oder Wiedereinsteiger über Aus- und Weiterbildung sowie Qualifizierung informieren und direkt in ein erstes Bewerbungsgespräch einsteigen.

Die Job-Start-Börse Freiburg ist in Halle 2 zu finden. Sie bildet die ideale Plattform für Jugendliche, die den passenden Ausbildungs-, Praktikums- oder dualen Studienplatz suchen. Über 140 regionale Ausbildungsbetriebe, berufsbildende Schulen und Anbieter dualer Studiengänge bilden das gesamte Spektrum der Berufswelt ab. Aussteller aus Industrie, Handel, Gastronomie, Handwerk und Dienstleistung sowie Bildungseinrichtungen und -träger geben Einblicke in den Alltag des Berufslebens und zeigen mit 200 Ausbildungsberufen und 118 dualen Studiengängen Wege für einen unkomplizierten Berufseinstieg auf. Eine Branche, die spannende Berufe mit Zukunft bietet, ist das Handwerk. Hier präsentieren sich eine Vielzahl an Betrieben wie die Holzbau Bruno Kaiser GmbH, die Fielmann AG, die Walther Keune-Bau GmbH & Co. KG, die Kestenholz GmbH oder die Maler- und Lackiererinnung, die mit einem großen Truck der Brillux GmbH & Co. KG auf dem Messeboulevard dabei sein wird.

Wer Hilfe bei der Erstellung seiner schriftlichen Bewerbung benötigt, erhält auf der Job-Start-Börse am Stand bei der Agentur für Arbeit nützliche Tipps. Hier wird auch ein kostenfreier Check der Bewerbungsmappe angeboten.

Beim sogenannten Speed-Dating können Bewerberinnen und Bewerber ihr Wunschunternehmen ohne Anmeldung in einem zehnminütigen Gespräch von sich überzeugen. Ausbildungsleitende und Personalverantwortliche von mehr als 35 Unternehmen, die rund 145 offene Ausbildungsstellen anbieten, freuen sich auf interessierte Jugendliche und geben gerne direktes Feedback. Das Speed-Dating findet am Mittwoch von 16:30 bis 18:00 Uhr in den Konferenzräumen 1 bis 4 der Messe Freiburg statt. Informationen zur Vorbereitung finden Interessierte online unter www.jobstartboerse.de/boersen/2022-Freiburg.

Mehr




Veranstaltungen 

Filmtipp: JIM ALLISON – PIONIER. KREBSFORSCHER. NOBELPREISTRÄGER

Filmtipp: JIM ALLISON – PIONIER. KREBSFORSCHER. NOBELPREISTRÄGER
(c) mindjazz pictures

Vorstellungen im englischen Original mit Untertiteln

USA 2018 | 85 Minuten
Regie: Bill Haney
Dokumentation

Die erstaunliche Geschichte eines warmherzigen, hartnäckigen Wissenschaftlers und seiner Suche nach einem Heilmittel für Krebs.

Mit seiner Forschung hat Jim Allison die Krebstherapie nachhaltig verändert. „Durch die Stimulierung der Fähigkeit unseres Immunsystems, Tumorzellen anzugreifen, hat Allison ein völlig neues Prinzip für die Krebstherapie geschaffen", erklärte das Nobelpreiskomitee, welches ihn 2018 dafür auszeichnete. Heute ist sein Name weltweit bekannt, doch bis zu seinem Durchbruch führte Jim Allison jahrzehntelang einen einsamen Kampf gegen die Skepsis des medizinischen Establishments und die großen Pharmakonzerne.

Der Dokumentarfilm begleitet die persönliche sowie berufliche Reise eines bahnbrechenden Wissenschaftlers und nimmt das Publikum dabei mit in die Welt der Spitzenmedizin – und in das Herz eines Pioniers.

Beeindruckendes Biopic und spannende Medizin-Dokumentation.

Läuft im Friedrichsbau Freiburg


- - -

Bei Wikipedia lesen wir über James „Jim“ Patrick Allison:

Allison wuchs in Alice, Texas, auf. Er erwarb an der University of Texas at Austin einen Bachelor in Mikrobiologie und 1973 mit der Arbeit Studies on bacterial asparaginases: isolation and characterization of a tumor inhibitory asparaginase from Alcaligenes eutrophus – Insolubilization of L-asparaginase by covalent attachment to nylon tubing[1] einen Ph.D. in Biowissenschaften.

Als Postdoktorand arbeitete er am Scripps Research Institute, bevor er eine erste Professur am Forschungszentrum des University of Texas M. D. Anderson Cancer Center in Smithville, Texas, erhielt. Nach acht Jahren wechselte Allison als Professor für Immunologie und Leiter der Krebsforschung an die University of California, Berkeley.

2004 ging Allison an das Memorial Sloan-Kettering Cancer Center nach Manhattan, New York City. 2011 wurde er Leiter des dortigen Ludwig Institute for Cancer Research, dessen Co-Director er bereits seit 2006 war. Seine Tätigkeit in New York von 2004 bis 2012 wurde vom Howard Hughes Medical Institute (HHMI) gefördert.[2]

2012 wechselte Allison als Leiter der Immunologie an das University of Texas MD Anderson Cancer Center in Houston, Texas.

Allison ist seit 1969 verheiratet und hat einen Sohn.







Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25