Prolix Studienführer - Freiburg
Mittwoch, 14. November 2018 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Besuchen Sie uns auf facebook

 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag
Guten Morgen liebe Besucher unserer Webseite des Freiburger Studienführers!
 
Hier finden Sie alle Redaktionsbeiträge für Erstsemester und für Langzeitstudierende. Wir bemühen uns, die Informationen fortlaufend zu aktualisieren, zahlreiche Links laden dazu ein, direkt zu Angeboten anderer Websites zu kommen. Wer Anregungen hat, bitte mit dem Kontaktformular bei uns melden.
 
Ihre Redaktion Prolix Studienführer


Veranstaltungen 

Das Unheimliche hält Einzug im Museum für Neue Kunst

Das Unheimliche hält Einzug im Museum für Neue Kunst
(c) Museum für Neue Kunst, Foto: Bernhard Strauss

Ausstellung „To Catch a Ghost“ stellt die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmung in Frage

Das Okkulte hat gerade in Krisenzeiten Konjunktur. Derzeit ist es in allen Medien präsent. Denn was unerklärlich scheint, verunsichert und fasziniert zugleich. Auch das Museum für Neue Kunst widmet sich dem Thema. Ab Samstag, 27. Oktober, ist dort die Ausstellung „To Catch a Ghost“ zu sehen. Bis Sonntag, 24. März 2019 haben Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, ihre eigene Wahrnehmung auf die Probe zu stellen und das Gruseln neu zu lernen.

Eine Figurine verwandelt sich durch unsere Einbildung in ein mystisches Wesen. Was gerade noch ein Besen war, kann zum unheimlichen Spukobjekt werden. Die Schau spielt mit Erwartungen, aber auch mit geheimen Ängsten und nebulösen Ahnungen. Ist da etwas, was wir nicht sehen, vielleicht nur spüren können? Wie ist Wahrnehmung zu beweisen? Realität entsteht in unserem Gehirn. So bleibt letztlich ungeklärt, ob die Geister, die es zu fangen gilt, tatsächlich von den Künstlerinnen und Künstlern geschaffen wurden oder Zeugnisse unserer eigenen Vorstellungskraft sind.

Ausgestattet mit handbetriebenen Taschenlampen finden die Besucherinnen und Besucher ihren eigenen Weg durch Räume, die zum Teil komplett abgedunkelt sind. Manches Werk bleibt so vielleicht verborgen. Dass uns auch Geräusche erschaudern lassen, macht eine eigens komponierte Soundinstallation von Norbert Lang erfahrbar. Die ausgestellten Gemälde, Skulpturen, Videoarbeiten und Installationen von der Neuen Sachlichkeit bis zur Gegenwart
stammen aus der eigenen Sammlung: so verwandelt sich das vermeintlich Vertraute in etwas Unheimliches.

Die Ausstellung wird kuratiert von Florian Flömer und Christine Litz. Begleitend zeigt das Museum für Neue Kunst ein Filmprogramm im hauseigenen Kino: Neben experimentellen Kurzfilmen sind klassische und aktuelle Spielfilme zum Thema Geister und Gespenster zu sehen. Ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm zur Ausstellung haben Beate Reutter und Margarita Jonietz entwickelt. Einen Überblick über alle Führungen und Events gibt es auf www.freiburg.de/museen.

Die ausgestellten Künstlerinnen und Künstler sind:
Arcangelo, Karin Hildegard Bilyk, Julius Bissier, Jürgen Brodwolf, Walter Diederichs, Rudolf Dischinger, Martin Disler, Peter Dreher, Sandra Eades, Gerhard Elsner, Alfred J. Enderlein, Franz Gutmann, Walter Giers, Gretel Haas-Gerber, Mathilde ter Heijne, Alfonso Hüppi, Michael Jäger, Horst Egon Kalinowski, Jochen Kitzbihler, Werner Knaupp, Gudrun Krüger, Susanne Kühn, Norbert Lang, Anna Löbner, Priska von Martin, Chistopher Muller, Irene Müller, Christina Ohlmert, Lothar Quinte, Michel Sauer, Reinhard Schakowski, Walter Schelenz, Melitta Schnarrenberger, Wilhelm Schnarrenberger, Richard Schindler, Georg Scholz, Turi Simeti, Hubert Sonner, Pia Stadtbäumer, Curt Stenvert, Peter Vogel, Hannsjörg Voth, Romy Weber, Manfred Wild, Michaela Wirsig, Dietmar Josef Zapf

Das Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Das Ticket für die Sonder- und Dauerausstellung gilt als Tageskarte für alle Häuser der Städtischen Museen Freiburg und kostet 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Für Besucherinnen und Besucher unter 18 Jahren, für Mitglieder des Fördervereins Museum für Neue Kunst und mit Museums-Pass-Musées ist der Eintritt frei.

Mehr




SWR


Gewinnspiele 

Freikarten für die Palmenoase im Badeparadies Schwarzwald

Freikarten für die Palmenoase im Badeparadies Schwarzwald
(c) Badeparadies Schwarzwald

Wir verlosen unter unseren Lesern 1 x 2 Tageskarten für die PALMENOASE inkl. Galaxy Schwarzwald im BADEPARADIES SCHWARZWALD, Titisee-Neustadt. Um an der Verlosung teilzunehmen, bitte einschreiben bis 12.11.18. Die Gewinner werden per eMail benachrichtigt und im prolixletter namentlich bekannt gegeben. Viel Glück !

Mehr




Veranstaltungen 

November-Programm der Subkultur-Kneipe Walfisch in Freiburg

Bei allen Veranstaltungen: Einlass ab 20 Uhr, Beginn zwischen 21.00 und 21.30 Uhr

17.11. CD Release Party
HANNES FALK UND ICH
Support: PRISON TRAIN
HANNES FALK UND ICH
Kryptische Beschreibung...
Hannes, Falk und ich, das sind wir – also Hannes, Falk und ich. Wären wir keine Rockband, sondern eine Flasche Saft, dann stünde auf unserem Etikett "Naturtrüb". Wären wir eine Flasche Bier, dann ein "urwüchsiges". Wären wir ein Hinterschinken, dann ein roher, und zwar stark geräuchert. Ob wir schmecken, müsst ihr selbst rausfinden.
PRISON TRAIN
Rock, Blues und Country - ehrlich, direkt und handgemacht - genau dafür steht Prison Train!
Neben der markigen Stimme von Sänger Richy B. Goode prägt den Sound von Prison Train der Kontrast zwischen akustischen Gitarren und verzerrter Mundharmonika.
Die Rock-, Blues- und Countrysongs der Band erhalten durch E-Bass und Schlagzeug ihr musikalisches Fundament.
2007 als Coverband geründet, enstehen inzwischen immer mehr eigene Songs, welche die Grundelemente ihrer Musik beinhalten und diese auch weiter interpretieren.
facebook.com/PrisonTrain
The train keeps rollin - fahrt ein Stück mit!

So.18.11. NEW YORK HARDCORE LEGEND
SHEER TERROR + Support
Sheer Terror ist eine Hardcore-Band aus New York City, welche dem Subgenre New York Hardcore zugerechnet wird. Im Vergleich zu anderen NYHC-Bands weist die Musik von Sheer Terror deutlichere Einflüsse aus dem Heavy Metal auf.
Das Lineup bestand aus Paul Bearer (Vocals), Mark Neumann (Gitarre), Mike Walter (Bass) und Patrick Cronin (Schlagzeug). Die erste Veröffentlichung der Band waren zwei Lieder auf der Kompilation Onw Big Crowd des New Yorker Labels Bigy City Records. 1998 löste sich die Band auf. Im Jahre 2004 gab es eine Reunion der Band im legendären CBGBs in New York. Ein Jahr später veröffentlichte die Band dann eine DVD und eine Audio-CD mit dem Auftritt. Der Titel des Albums lautet: „Beaten by the Fists of God“. Seit 2010 ist Sheer Terror mit bis auf Paul Bearer komplett neuem Lineup wieder aktiv.

SA. 24.11. PÖBEL & GESOCKS + KING KAOS
PÖBEL & GESOCKS
Wenn es eine Band geben sollte, die maßgeblich dafür verantwortlich ist den Musikstil und Begriff "Oi-Punk" (Pervers) ins Leben gerufen zu haben, sind das wohl "Pöbel & Gesocks"!
Seit wie viel Jahren diese Band die Szene prägt und für Furore sorgt, weiß wahrscheinlich noch nicht mal Sänger, Gründer und Kultikone Willi Wucher genau.
Ursprünglich als "B.cks Pistols" gegründet, mußte die Band wegen rechtlichem Einspruch einer nicht näher genannten Brauerei ihren Namen ändern und überließ die Entscheidung standesgemäß ihren Fans. Da einer der Kultsongs schon damals "Pöbel & Gesocks" lautete, fiel die Entscheidung eindeutig und schnell:
Fortan tourten die "B.cks Pistols" als Pöbel & Gesocks durch das Land und brachten Platte auf Platte erfolgreicher ihre trink- und feierfreudige Botschaft unters Volk:
"Uns wird es immer geben, ja wir schwören Stein auf Bein...
was kann es Schöneres geben, als Pöbel & Gesocks zu sein"???
KING KAOS
2 Jahre nach dem Ende der Freiburger Punkband Destroy 110 trafen sich deren Drummer Mani und Gitarrist Micky zu einem Essen. Nach kurzem Gespräch wurde beschlossen, dass man doch wieder gemeinsam Musik machen sollte.
Mit Basti (Gesang) und Büchi (Bass) fand man weitere Mitstreiter und die Punkband King Kaos war geboren.
Die Namensfindung gestaltete sich wie so oft kompliziert, deshalb wurde die neue Gruppe nach einem Song der frühen Freiburger Punkband Titbits benannt. Der Song „King Kaos“ behandelt das freizügige und ausschweifende Leben in einer freiheitlichen Monarchie.
Party statt Arbeitshetze!!!
Inzwischen gibt es die Punkband King Kaos seit über drei Jahren. Mal mehr, mal weniger aktiv. In diesem Zeitraum trat King Kaos im Vorprogramm von Gruppen wie Hass und Toxoplasma auf, teilte die Bühne mit lokalen Punkbands wie Tschernobyl, DMP oder Choked By Gum.
Musikalisch erinnert die Musik von King Kaos an den Deutschpunk der 80er Jahre. Artverwandte Einflüsse wie 77er Punk und Rock’n’Roll werden integriert. Im Live-Programm werden gerne auch Cover von Punkhits von Bands wie Abwärts oder Daily Terror rausgehauen.
Der meist schnelle und treibende Sound der vier Freiburger lässt niemand ruhig in der Ecke stehen.
King Kaos – eine zeitgemäße Version des 80er-Jahre-Deutschpunk!
facebook.com/KingKaosPunkrock

Mehr




Veranstaltungen 

Veggie Day am 25. Oktober in allen Freiburger Mensen

Gut essen und gut leben: Am Donnerstag, 25. Oktober ist Veggie Day in den Freiburger Mensen. Auf dem Speiseplan stehen dann ausschließlich vegetarische Gerichte, z.B. „ Falafel-Quinoa-Bowl mit Hummus, Süßkartoffeln und schwarzen Bohnen“, „Auberginen im Haferflockenmantel mit Joghurtdip, Couscous-Gemüsesalat und geplatzten Tomaten“ oder „Quinoa Burger mit dreierlei Pommes frites und grünem Salat“. Den Veggie Day veranstaltet das Studierendenwerk Freiburg einmal im Semester.

Weitere Informationen:
http://www.swfr.de > ESSEN & TRINKEN > Speisepläne

Mehr




Veranstaltungen 

Auftaktkonzert beim 5. Freiburg Blues Festival ausverkauft!

Auftaktkonzert beim 5. Freiburg Blues Festival ausverkauft!
Ligertwood Auger / Foto: Promo

Am kommenden Montag ist es soweit: Das 5. Freiburg Blues Festival beginnt mit einem Konzert der Hammond-Legende Brian Auger, seiner Band Oblivion Express, dem Sänger Alex Ligertwood und dem österreichischen Organisten Raphael Wressnig und seiner Band im Vorprogramm. Das Konzert Augers ist seit heute ausverkauft, es gibt nur noch sehr wenige Restkarten an der Abendkasse.

Für die Konzerte mit Richie Arndt und James Armstrong am kommenden Dienstag, Daniel de Vita, Mike Vernon & The Mighty Combo, Cary Morin und Jesper Munk am Donnerstag und Freitag der Festivalwoche sind noch Tickets im Vorverkauf erhältlich.

Keine Eintrittskarten benötigen die Festivalbesucher am Mittwoch beim Auftritt von Mitch Kashmar & Band im ChaBah in Kandern und beim Gastspiel von „The Bluesmen“ am kommenden Freitag in der Markthalle in Freiburg.

Wie bereits mitgeteilt, muss das Abschlusskonzert des Festivals mit Ramon Goose im Schloss Reinach in Freiburg-Munzingen wegen einer Erkrankung des Künstlers leider ersatzlos ausfallen. Hierfür gelöste Karten können an den Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden.

Vorverkauf: www.reservix.de und www.bz-ticket.de

Weitere Infos online ...

Mehr




Verschiedenes 

Hörspieltipp: Moabit

Hörspieltipp: Moabit
(c) SWR/RB/Fahri Sarimese

Hörspiel nach der Erzählung von Volker Kutscher
Hörspielbearbeitung: Thomas Böhm
Musik: Verena Guido
Regie: Thomas Leutzbach
Dramaturgie: Holger Rink (RB)
Produktion: RB/WDR/SWR 2018

Es ist eine Erfolgsgeschichte: "Der nasse Fisch" (2008) von Volker Kutscher, Auftakt seiner Krimireihe um Kommissar Gereon Rath, beleuchtete die dunklen Seiten Berlins im Jahr 1929 und hatte nicht nur das Zeug zum Bestseller, sondern auch zur Filmvorlage: Regisseur Tom Tykwer hat mit "Babylon Berlin" aus der Erzählung ein so aufwendiges wie erfolgreiche Fernseh-Event geschaffen.

"Moabit", als Krimi 2017 erschienen, erzählt nun die Vorgeschichte zu Buch und Fernsehserie - die Hörspieladaption kommt am 26. Oktober ins Programm von SWR2. Der Fokus schwenkt hier auf Raths große Liebe Charly, als sie noch Lotte heißt, gerade ihr Abitur geschafft hat und mit einer Freundin das rauschende Berliner Nachtleben entdeckt. Ihr Vater, Oberaufseher im Zellengefängnis Moabit, wird eines Tages Opfer eines brutalen Verbrechens. Der Vorfall wird Lottes weiteres Leben prägen, schließlich aus Lotte "Charly" machen ...

26.10.2018, 22.03 Uhr, SWR2 Krimi

Weitere Ausstrahlungstermine in WDR 3 und Bremen Zwei.
"Moabit" können Sie übrigens auch auf der Bühne als Live-Hörspiel mit Live-Musik am 9. November bei den ARD Hörspieltagen in Karlsruhe erleben. Der Eintritt ist frei!

zum Bild oben:
Marleen Lohse ist als Charlotte Ritter nicht nur im Hörspiel "Moabit" zu hören, sondern wird am 9. November bei den ARD Hörspieltagen 2018 in Karlsruhe auch live auf der Bühne stehen.
Copyright: SWR/RB/Fahri Sarimese

Mehr




Veranstaltungen 

Meet your Buddy

Einander helfen, voneinander lernen und Freunde werden: Das Buddy-Programm

„Meet your Buddy“: Unter diesem Motto lädt das Studierendenwerk am kommenden Montag, den 22.10. um 19.00 Uhr all diejenigen, die am Buddy-Programm teilnehmen oder teilnehmen möchten, zum Austausch ins Café Senkrecht ein.

Wenn Studierende aus anderen Ländern nach Freiburg kommen, sind sie häufig erst einmal überfordert. Die ersten Schritte in einer fremden Stadt fallen schwer. Wo melde ich meinen neuen Wohnort an? Wie lade ich Geld auf die UniCard? Und wie funktioniert das eigentlich mit der Mülltrennung in Deutschland? In dieser verwirrenden ersten Zeit tut es gut, einen Buddy an der Seite zu haben. Das Buddy-Programm des Internationalen Clubs hilft Neuankömmlingen in Freiburg und vermittelt Buddy-Paare. Ein Buddy ist ein/e Studierende/r, der/die bereits länger in Freiburg lebt und studiert. Er/sie hilft in den ersten Wochen bei Fragen und gibt Tipps. Häufig entsteht aus dieser Verbindung eine lange und intensive Freundschaft.

Bei „Meet your Buddy“ treffen sich jedoch nicht nur die Zweier-Buddy-Paare, sondern alle Teilnehmenden am Buddy-Programm. Neben dem Austausch über die Erlebnisse des vergangenen Semesters hat man zum Beispiel die Gelegenheit, sich beim Buddy-Speed-Dating noch besser kennenzulernen.

Gleichzeitig steht dieses Treffen aber auch allen anderen Studierenden offen, die sich für das Programm interessieren oder selbst gerne Buddy sein möchten. Sie können ihre Fragen den erfahren Buddys stellen und sich so ein genaues Bild der Aufgaben machen. Und natürlich werden auch neue und internationale Kontakte geknüpft. Nach dem offiziellen Programm in Café Senkrecht wird es die Möglichkeit geben bei einer gemeinsamen Kneipentour den Abend ausklingen zu lassen.

Mehr




Veranstaltungen 

Theater R.A.B.

Theater R.A.B.
RAB: Jenseits © Jennifer-Rohrbacher

Café Jenseits – Aufbruch zur Unmöglichkeit (Uraufführung)

PREMIERE: Mi 31.10., 20:30 Uhr im EWERK Freiburg | Kammertheater
Weitere Termine: Fr 02.11. - So 04.11. | jew. 20.30 Uhr , So 19:30 Uhr

Provokationen, die zur politischen Verfolgung führen – dafür müsste man schon in einem absolutistischen Staat leben – oder? Wie harmlos und doch gefährlich kann Kunst sein?
Im Jenseits treffen sich vier Künstler*innen in einem Café wie einst in den Goldenen Zwanziger Jahren. Die mutigen Kunstschaffenden, die in der Nazi-Zeit entartet wurden, schauen mit Distanz auf ihr Leben zurück. Erinnerungen tauchen auf an Erniedrigung, Flucht, Revolution, an rauschende, dadaistische Feste, an künstlerische Visionen, Weltschmerz und das Bedürfnis, die Gesellschaft und die Menschheit neu zu erfinden. Hat es sich gelohnt, für ihre Visionen geradezustehen?
In dieser Inszenierung bringen das Ensemble (Theater R.A.B. in Kooperation mit Theaterkollektiv Raumzeit, Jonas Schütte Productions, unter der Regie von Susann Rieben) surreale Kreaturen, Objekte und die Künstler*innen Oskar Schlemmer, Else Lasker-Schüler, Ernst Toller und Sophie Taeuber-Arp plastisch zum Leben in einer Auseinandersetzung mit essenziellen Fragen des Menschseins.

MIT

Regie: Susann Rieben
Regieassistenz: Jula Bruckbauer
Textdramaturgie: Jenny Warnecke
Darsteller: Franziska Braegger, Nic* Reitzenstein, Jonas Schütte und Len Shirts
Musik: Ro Kuijpers
Masken: Len Shirts
Figuren: Gabrielle Jost
Kostüme: Susanne Kloiber
Bühnenbild: Werner Klaus

Eintritt: 18,00 € / 15,00 €

Mehr






Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25