Prolix Studienführer - Freiburg
Donnerstag, 18.August 2022 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag
Guten Abend liebe Besucher unserer Webseite des Freiburger Studienführers!
 
Hier finden Sie alle Redaktionsbeiträge für Erstsemester und für Langzeitstudierende. Wir bemühen uns, die Informationen fortlaufend zu aktualisieren, zahlreiche Links laden dazu ein, direkt zu Angeboten anderer Websites zu kommen. Wer Anregungen hat, bitte mit dem Kontaktformular bei uns melden.
 
Ihre Redaktion Prolix Studienführer


Veranstaltungen 

Grenzgänger: Deutsch-Französischer HipHop-Abend mit „Zweierpasch“

Am 19. Februar um 19.00 Uhr gibt es Musik und leckere Häppchen in der MensaBar.

Am 19. Februar um 19.00 Uhr startet das große Abschluss-Event unseres HipHop- Songwriting-Workshops „Grenzgänger“/“Frontaliers“ in der MensaBar.

„Zweierpasch“ und zwölf weitere angehende Rapper:innen unseres Workshops präsentieren ihre Reime und Beats. Da aufgrund der Pandemie das Tanzen nicht möglich sein wird, gibt es gemütliche Sitzplätze und kulinarische deutsch-französische Köstlichkeiten.

Wer dabei sein möchte, sollte sich baldmöglichst anmelden per Mail an ic@swfr.de. Der Eintritt beträgt 6 Euro, IC-Mitglieder zahlen 4 Euro.

Mehr




SWR


Verschiedenes 

Ernährungsrat Freiburg

Das Interesse am Thema Ernährung wächst. Immer mehr Menschen wollen wissen, woher ihr Essen kommt und unter welchen Bedingungen es produziert wird. Gerade während der derzeitigen Corona-Pandemie konnte erlebt werden, wie störungsanfällig die globalen Lieferketten sind. Diese zu verkürzen und den Anteil regionaler Lebensmittel am Gesamtkonsum zu erhöhen ist eines der Ziele, die der Ernährungsrat Freiburg & Region (ER) unterstützt. Nun hat das Ministerium für Ernährung, ländlichen Raum und Verbraucherschutz eine Förderzusage in Höhe von 28.000 € für das Vorkonzept zu einer umfassenden Ernährungsstrategie gegeben.

In Deutschland sind Berlin und Köln die ersten Städte, die sich mit der Erarbeitung einer eigenen Ernährungsstrategie der Gestaltung einer integrierten kommunalen und regionalen Ernährungspolitik angenommen haben. Durch die Unterstützung des Landes Baden-Württemberg kann der Ernährungsrat nun auch für Freiburg und die Region eine eigene, auf die regionalen Verhältnisse angepasste Strategie für ein nachhaltigeres und sozial gerechteres Ernährungssystem anstoßen.

Die Entwicklung einer Ernährungsstrategie bietet für die Region Freiburg die Möglichkeit, wirtschaftliche, soziale, umweltrelevante und gesundheitsfördernde Ziele gemeinsam zu denken und die verschiedenen Bereiche miteinander zu vernetzen. Ähnlich wie im Freiburger Klimaschutzkonzept sollen in der Ernährungsstrategie Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt werden, wie unsere Ernährung gesünder, regionaler, nachhaltiger und klimaverträglicher werden kann.

In diesem Zusammenhang begrüßt der ER auch das im Januar 2022 veröffentlichte Positionspapier der Grünen Gemeinderatsfraktion und die darin signalisierte Bereitschaft, das Thema Ernährung politisch anzugehen. Der ER sieht in dem Papier viele Überschneidungen und Anknüpfungspunkte für Kooperationen. Gleichzeitig gibt es auch noch Diskussionsbedarf, vor allem im Hinblick auf die landwirtschaftlichen und gesellschaftlichen Gegebenheiten im Freiburger Umland. Diese gilt es stärker mitzudenken und einzubeziehen. Denn die Ernährungswende in der Stadt Freiburg kann nur gemeinsam mit der Region geschehen. Der ER freut sich auf einen regen Austausch mit den Gemeinderätinnen und Gemeinderäten zu diesem wichtigen Thema.

Der Ernährungsrat Freiburg und Region ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für ein nachhaltiges und sozial gerechteres Ernährungssystem auf lokaler Ebene einsetzt – von der Produktion und der Verarbeitung über den Handel bis hin zu den Verbraucher*innen. Gegründet wurde der ER 2018 unter der Schirmherrschaft des Freiburger Oberbürgermeisters Martin Horn.





Promotion 

Ferien für Studierende

Ferien für Studierende
Ferienort Lermoos in der Tiroler Zugspitz-Arena (Österreich) / Foto: F.Schmidt

Kann man als Student/in wirklich mit seinem Geld auskommen, ohne auf alles zu verzichten?

Reisen, Essen gehen, eine Reinigungskraft einstellen und sich einmal in der Woche eine ausgedehnte Wellnessbehandlung gönnen – das kostet alles Geld. Spaß beiseite, auch wenn Studierende nach langen Lernperioden genau von so einem Leben träumen, dürften sie für die allermeisten unter ihnen kühne Träume bleiben. Die Realität sieht anders aus, die Wünsche und Bedürfnisse sind dennoch vorhanden. Was also tun, damit am Ende des Monats noch ein wenig Bares im Portemonnaie oder ein Haben-Betrag auf dem Konto ist?

Die besten Tipps für mehr Geld in der Tasche am Ende des Monats:

Für viele Studierende ist das Geld knapp. Das heißt aber nicht, dass man in Armut leben muss und sich als Sparfuchs jedes Vergnügen versagen muss. Es gibt viele Möglichkeiten, Geld zu sparen und mehr aus dem Geld zu machen. Die Universität selbst bietet eine Anlaufstelle für alle möglichen Anliegen: Das Studierendenwerk bietet wertvolle Hilfe auch bei finanziellen Engpässen.

Eine gute Möglichkeit, Geld zu sparen, besteht darin, ein Budget aufzustellen und sich daran zu halten. Überleg, wie viel Geld du jeden Monat zur Verfügung hast und wofür du es ausgeben musst. Achte darauf, dass du Dinge wie Miete, Nebenkosten, Lebensmittel und Transportkosten in dein Budget aufnimmst. Wenn du feststellst, dass du mit deinem aktuellen Budget nichts einsparen kannst, versuche, einige Ausgaben zu reduzieren. Gehe zum Beispiel seltener auswärts essen oder kaufe lieber Lebensmittel ein, anstatt Fertiggerichte zu kaufen. Indem du darauf achtest, wo dein Geld hinfließt, bekommst du einen guten Überblick über dein Verhalten mit Geld und kannst dein Verhalten besser steuern.

Wer gerne etwas unternehmen möchte, kann sich erst einmal in Ruhe einen Überblick über angesagte Ausflugsziele in der Region verschaffen. Immerhin ist der als weltbester Freizeitpark ausgezeichnete Europapark gleich um die Ecke und bietet auch die Möglichkeit zur Übernachtung. Wenn es darum geht, einen Kurztrip zu machen, lohnen sich auch die Regionen Elsass und Schwarzwald.

Hier sind noch einige gute Tipps, die dir helfen, Geld zu sparen:

1) Sparen beim Auswärtsessen. Auswärts essen kann sehr teuer sein, vor allem, wenn man häufig in ein Restaurant gehen will. Besser und unterhaltsamer ist es, gemeinsam mit Freunden zu Hause zu kochen. Das ist billiger und auf Dauer auch gesünder! Und wer meint, nicht gut genug kochen zu können, sollte sich mal mit den Milliarden von freien Rezepten im Internet beschäftigen – da ist für jeden Geschmack und für jede Ernährungsform von vegan bis Keto alles drin. Wer ganz und gar nicht auf die feine Küche eines Restaurants verzichten kann, sollte sich für die Region "Freiburg und Umgebung" einen sogenannten „Schlemmer-Block“ anschaffen: die teilnehmenden Gastronomiebetriebe bieten das zweite Essen über den Schlemmer-Block kostenlos an, so dass du mit Partner/in preiswerter das kulinarische Angebot genießen kannst.

2) Günstige Unterhaltungsmöglichkeiten suchen. Anstatt ins Kino oder ins Theater zu gehen, kannst du dir auch prima einen Film zu Hause ansehen, einfach mal spazieren gehen, oder die Freunde zu einem gemeinsamen Treffen einladen.

3) Studentenrabatte nutzen, wo immer man kann – Das ist vielleicht der wichtigste Tipp, aber nur wenige nutzen ihn. Viele Geschäfte und Unternehmen bieten Rabatte für Studierende an, die du unbedingt beachten und nutzen solltest. Kleiner Tipp: Sprich doch direkt die Stellen an, die du häufig aufsuchst, ob sie nicht einen Studentenrabatt einrichten können, wenn es ihn noch nicht gibt.

Wer auch über die Grenze nach Frankreich oder überhaupt ins Ausland reisen möchte, tut gut daran, die Rabattmöglichkeiten für Studierende vor Ort auszunutzen. Der international gültige Studentenausweis International Student Identity Card (ISIC), der in über 100 Ländern Gültigkeit hat, ist ebenso eine sehr gute Investition in ein sparsameres Leben, denn es winken Rabatte und freie Eintritte, zum Beispiel in Museen.

Ferienhäuser in allen Größen in der Nähe findet man bei den Anbietern für Ferienhäuser im In- und Ausland. Gerade wenn man in der Gruppe mit Freunden reist, kann das Anmieten eines günstigen Ferienhauses eine preisgünstige Alternative zum Individualurlaub sein.

Mehr




Veranstaltungen 

Tanzperformance. Tiarella Hybrid – eine botanische Persönlichkeitsstudie

Tanzperformance. Tiarella Hybrid – eine botanische Persönlichkeitsstudie
Tiarella Hybrid (c) Foto: Stephan-Floss

KOMA&Ko
PREMIERE: Do 17.02. | 20:00 Uhr | Saal im EWERK Freiburg
Weitere Termine: Fr 18.02. & Sa 19.2. | jew. 20:00 Uhr | Saal

Die stimmstarke Performerin Magdalena Weniger und der Musiker Jarii van Gohl begeben sich in einer vielschichtigen Performance mit Live-Arrangements auf eine Expedition in die Pflanzenwelt. Wachsen, umgetopft werden, anpassen, gedeihen oder eingehen. Sozialisationsprozesse werden mit botanischen Wachstumszyklen abgeglichen, persönliche Anekdoten mit Erinnerungen an den familieneigenen Garten verflochten. Wissenschaft findet einen surrealen Übertrag in Bewegungen in Raum und Zeit. „Wer wüsste ohne Pflanzen schon, dass alles eine Wurzel hat?“.

Unter dem Label KOMA&Ko produzieren Magdalena Weniger und Linda Brodhag Projekte zwischen Dresden und Freiburg, die sich spielerisch zwischen Tanz und Installation, Musikperformance und experimenteller Raum-Klang-Erfahrung bewegen. In ihrem aktuellen botanischen Arbeitszyklus gehen sie dem dynamischen Mensch-Umwelt-Austausch auf den Grund.

In Kooperation mit E-WERK Freiburg und Studio Pro Arte.

MIT
Magdalena Weniger (Künstlerische Leitung, Komposition, Choreografie und Performance), Jarii van Gohl (Musikdesign, Performance), Veit Arlt (Dramaturgie), Bettina Kletzsch (Kostüm, Ausstattung), Martin Mulik (Lichtdesign), Linda Brodhag (Produktionsleitung und Outside-Eye), Peter Fiebig (Requisitenbau).

Im Austausch mit den Expert*innen Emi Mioshi (Performance), Charles Washington (Tanz), Sigried Hagenguth und Jan Aurel (Botanik) und Simone Türauf (Sozialpsychologie)

Texte von Magdalena Weniger, Veit Arlt und Johann Wolfgang von Goethe
Musik: „Ecclesiastes“ Stevie Wonder
Öffentlichkeitsarbeit: Julia Klockow, Katharine Schwarzer
Grafik: Julia Loeffler
Videodokumentation: Julien Dechamps
Fotodokumentation: Stephan Floss

Gefördert von Kulturamt der Landeshauptstadt Dresden, Kulturstiftung des Freistaat Sachsen, Kulturamt Freiburg; in Koproduktion mit Hellerau - Europäisches Zentrum der Künste.

Eintritt: 16,00 / 12,00 €





Veranstaltungen 

Lost in Corona? Eine Generation in der Warteschleife

Teil 2: Studium in der Pandemie

Die Online-Veranstaltung „Lost in Corona“ am Donnerstag, 17. Februar um 17 Uhr nimmt die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Generation der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den Blick, die die Schule beendet haben und jetzt den Weg ins Berufsleben suchen. Das Online-Gespräch konzentriert sich in ihrer zweiten Folge auf die Lage der Studierenden in Universitäten und Akademien. Welche zusätzlichen Anstrengungen sind nötig, um zu verhindern, dass die Pandemie eine verlorene Generation hinterlässt? Am Gespräch beteiligt sind Student*innen sowie die Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Stuttgart, Petra Olschowski.

Das Online-Gespräch findet in Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg statt.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich an: www.katholische-akademie-freiburg.de.

Mehr




Verschiedenes 

PODCAST Commoning fair & gerecht?

Episode # 6: Commoning und Katastrophen-Kolonialismus

Die Karibikinsel Puerto Rico erlebte mit «Maria» 2017 den heftigsten Wirbelsturm seit 85 Jahren. Gegen die vielfach fehlende, teils desaströse oder viel zu spät erfolgte Nothilfe protestierten soziale Bewegungen unter dem Schlagwort Katastrophenkapitalismus.

Mit dabei war Gustavo García-López. Im Gespräch mit dem südnordfunk erörtert der Wissenschaftler für Planung und politische Ökologie das Potenzial des Commoning für eine empowernde Form der Katastrophenhilfe und für die Vorsorge gegen künftige Wirbelstürme auf der Karibikinsel.

Mehr




Veranstaltungen 

Filmtipp: MODERN TIMES

Filmtipp: MODERN TIMES
MODERN TIMES © Roy Export S.A.S.

STUMMFILMKONZERT MIT CHARLIE CHAPLINS KLASSIKER IM STADTTEATHER

Musikalische Begleitung durch Günter A. Buchwald und das Philharmonische Orchester Freiburg

USA 1924 | 60 Min.
Regie: Charlie Chaplin
Mit Charlie Chaplin, Paulette Goddard, Henry Bergman, Allan Garcia

Sa 12.02., 19:30 Uhr und So 13.02., 18:00 Uhr
im Theater Freiburg // Großes Haus
in Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Kino

Ein, wenn nicht sogar DER Klassiker des Stummfilms steht mit MODERN TIMES auf dem Programm des Stummfilmkonzertes. 1936 einen Film zu produzieren, in dem es zwar Toneffekte gibt, der aber sonst noch wie ein Stummfilm funktioniert, war ein Wagnis, das sich letztlich aber doch als Erfolg erwies. Chaplin präsentiert den Menschen im Räderwerk der modernen Technik, degradiert zum Anhängsel der Apparaturen;

Vergeblich versucht der Tramp, die unzähligen Schrauben anzuziehen, die auf dem Fließband im schnellen Tempo an ihm vorbeiziehen. Wiederholt fällt er aus dem Takt und bringt damit die scheinbar perfekt funktionierende Maschinerie zum Erliegen. In der nächsten Episode dient er als Testperson: Ein neues Gerät soll die Mittagspause einsparen und schaufelt dafür in hoher Kadenz heiße Suppe und Mais in den wehrlosen Mund des Arbeiters.
Bei seinem letzten Auftritt als Tramp kämpft Charles Chaplin mit dem für seine Figur typischen Slapstick gegen die Tücken der modernen Zeit…

Obwohl MODERN TIMES als Tonfilm konzipiert worden ist, behält Chaplin dennoch seine Stummfilmästhetik bei und platziert nur wenige Dialoge innerhalb des Films. Entsprechend hoch ist die musikalische Dichte. Die facettenreiche Komposition zu MODERN TIMES gehört zu den komplexesten und innovativsten in Chaplins gesamten Opus. Die Musik reflektiert nicht nur die Geschichte, sondern übersetzt auch musikalisch ihre Botschaft. Von depressiv stimmenden Passagen bis zu jugendlich spritzigen Einwürfen reicht die Ausdruckspalette. Gerade die Tanznummern im Café sprühen nur so vor Leben und zeugen von der besonderen Qualität des Komponisten Chaplin. Zudem konnte das Publikum zum ersten Mal die Stimme des Tramps hören, der den Song „Titina“ zum Besten gibt.

Tickets und mehr Infos auf der Homepage des Theaters Freiburg

Mehr




Veranstaltungen 

MEIN FREIBURG MARATHON 2022 wird mit 2G+ Bedingungen stattfinden

Mit dem MEIN FREIBURG MARATHON wird am Sonntag, 3. April 2022 nach zweijähriger coronabedingter Abstinenz die nächste Laufsaison in Freiburg und ganz Deutschland eingeläutet. Somit ist der MEIN FREIBURG MARATHON das erste Großereignis für jedermann seit März 2020. In insgesamt fünf verschiedenen Distanzen können sich begeisterte Läufer_innen messen: Am Laufsonntag werden die Strecken Marathon (42,195 km), Halbmarathon (21,0975 km), Marathonstaffel (zwei Runden mit insgesamt drei Wechselstellen) und der AOK-Gesundheitslauf (10 km) angeboten. Für Schülerinnen und Schüler sowie deren Lehrkräfte stellt der badenova Schülermarathon die optimale Gelegenheit dar, endlich wieder gemeinsam als Halbmarathon-Staffel (sieben Starter mit je circa 3 km) an den Start zu gehen. Kinder unter zehn Jahren können sich erneut auf den Füchsle-Mini-Marathon freuen, der am Samstag, 2. April 2022 stattfindet. Für alle Kinder der Jahrgänge 2012 bis 2020 ist die Teilnahme am Lauf mit einer Distanz von ca. 400 bis 1.100 Metern und dem Ziel auf dem Gelände der Messe Freiburg kostenfrei.

Die Läufer_innen dürfen sich in diesem Jahr außerdem auf eine komplett neue Strecke freuen: Der veränderte Streckenverlauf führt durch Freiburg West, den Dietenbachpark, Haslach, Weingarten, St. Georgen, Wiehre und Oberau sowie durch die Innenstadt, den Stühlinger und Brühl. Starten werden die Läufer_innen der Marathon- und Halbmarathondistanz um 9:30 Uhr vom Start auf dem Gelände der Messe Freiburg, die Marathonstaffel und die Läufer_innen des badenova Schülermarathon starten um 10:10 Uhr und die Läufer_innen des AOK-Gesundheitslauf um 11:05 Uhr. Anmeldungen für den MEIN FREIBURG MARATHON sind bis zum 21. März 2022 auf der Marathon-Website unter www.mein-freiburgmarathon.de möglich.

Mehr






Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25