Prolix Studienführer - Freiburg
Montag, 27.Mai 2024 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag

Archiv

 

 

Eine die Generationen übergreifende Denkmalrettung
Mayschoss: Marienkapelle direkt nach der Flut (c) JanKwade / DSC
 
Eine die Generationen übergreifende Denkmalrettung
Restaurator Uli Eltgen engagiert sich im Fluthilfecamp der Jugendbauhütten der DSD

Es ist jetzt bereits die zweite Kapelle, die Uli Eltgen im Ahrtal nach der Flut ehrenhalber restauriert. Der promovierte Kunsthistoriker, Restaurator und Kunstlehrer ist auch Mitglied im Ortskuratorium Bonn/Rhein-Sieg der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD). Mit Freiwilligen der Jugendbauhütten war er schon kurz nach der Flut an der Ahr aktiv und hat im vergangenen Jahr an der Hubertuskapelle in Hönningen gewirkt. Nun macht er mit den jungen Leuten weiter – an der Marienkapelle in Mayschoß. „Ich möchte im Flutgebiet helfen“, sagt Eltgen. „Besonders wichtig ist mir der Aspekt der Zusammenarbeit von Jung und Alt, die gemeinsam die historischen Bauten des Ahrtals retten.“

„Das Lernen vor Ort und die Fachlichkeit der um ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Denkmalpflege erweiterten altbekannten Freiwilligen Sozialen Jahre (FSJ) sind die besonderen Merkmale der Jugendbauhütten“, erklärt Eltgen, schon lange ein Fan dieser Form des FSJ. Immer wieder übernimmt er die Anleitung von Freiwilligen bei den Seminaren der Jugendbauhütte NRW-Rheinland, wenn es um die verschiedensten restauratorischen Herausforderungen geht.

Nun begleitet Eltgen einige der insgesamt rund 300 Freiwilligen aus den 16 Jugendbauhütten bundesweit zwei Wochen lang im Ahrtal. Die jungen Menschen kommen vom 12. Juni 2023 bis zum 24. Juni 2023 zum Fluthilfecamp der Jugendbauhütten nach Mayschoß, um von dort aus tatkräftig beim Wiederaufbau von historischen Bauwerken im Ahrtal zu helfen. Insgesamt werden sie an 17 Denkmalbaustellen arbeiten. 30 Fachleute aus verschiedenen Gewerken stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite – Eltgen ist einer von ihnen. Für ihn, aber auch für die Jugendbauhütten bedeuten die beiden Juniwochen einen Hilfseinsatz, den es in dieser Größenordnung in ihrer Geschichte bisher nicht gegeben hat.

Neben der kleinen Kapelle in Mayschoß hat Eltgen übrigens noch eine zweite geheime Liebe: die historische Lochmühle in Mayschoß Laach. Sie liegt dem Kunsthistoriker auch ganz nah am Herzen. Die noch vollständig intakte Mühlentechnik, die es zu säubern und zu sichern gilt, fasziniert den Restaurator so sehr, dass er gleich an zwei Objekten seine fachliche Hilfe angeboten hat.

Das Fluthilfecamp der Jugendbauhütten der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in Trägerschaft der internationalen Jugendgemeinschaftsdienste knüpft an an eine Reihe von Maßnahmen, die die Deutsche Stiftung Denkmalschutz zur Unterstützung von flutbetroffenen Denkmaleigentümern ins Leben gerufen hatte. Neben einem umfangreichen Soforthilfeprogramm wurde ein „Mobiles Team Fluthilfe der Jugendbauhütten“ eingerichtet, das seit März 2022 tatkräftig Unterstützung bei Wiederaufbaumaßnahmen leistet.
 
Eintrag vom: 03.06.2023  




zurück