Prolix Studienführer - Freiburg
Sonntag, 02.Oktober 2022 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag

Archiv

 

 

Jazzfestival Freiburg 2021
Rymden (c) Foto: Per Kristiansen
 
Jazzfestival Freiburg 2021
Jazzhaus | E-WERK | Schützen | Forum Merzhausen
18.-26. September

Das Freiburger Jazzfestival ist seit vielen Jahren ein wichtiger Treffpunkt der internationalen Jazzszene. Veranstaltet von E-WERK und Jazzhaus Freiburg finden sich Neuentdeckungen der europäischen Musikszene hier ebenso wie Auftritte gefeierter Jazzgrößen. Am 18. September startet das diesjährige Jazzfestival mit „Jazz in the City“ – fünf Bands bespielen die Freiburger Innenstadt zum Festivalauftakt. Und am 19. September folgt das neue Format „Jazz on a Late Summer`s Day“ entlang der Urachstraße in der Wiehre.

Das Freiburger Jazzfestival möchte mit seinem diesjährigen Programm Raum schaffen für einen Ausblick in die neueren Entwicklungen des Jazz und zugleich einer Legende huldigen: Die skandinavische Supergroup Rymden (auf Deutsch Raum) um Bugge Wesseltoft, Dan Berglund und Magnus Öström eröffnet am 18. September im Jazzhaus das diesjährige Freiburger Jazzfestival mit druckvollen Sound und differenzierten Rockbeats.

Die neuesten Strömungen werden im Jazzhaus repräsentiert von der Münchner Jazzrausch Bigband am 19. September und dem Leo Betzl Trio am 23. September, die mit ihrem akustischen Techno nicht nur sehr modern, sondern zugleich sehr klassisch geprägt sind.

Im E-WERK wird auf unterschiedliche Weise der Bass im Mittelpunkt stehen: Die Dänin Ida Nielsen arbeitete viele Jahre mit Prince und verbindet mit ihrer Band The Funkbots gekonnt HipHop, Funk & Jazz (24. September).

Der Höhepunkt des diesjährigen Festivals ist natürlich im E-WERK am 25. September der Auftritt des legendären Bassisten Ron Carter, der sehr viele Jahre mit Miles Davis gearbeitet und somit Jazzgeschichte geschrieben hat. 1937 geboren, zählt Ron Carter zu den weltweit besten Bassisten aller Zeiten.

Auch der sehr innovative französische Pianist Roberto Negro, der u.a. mit Émile Parisien im Jazzhaus das Abschlusskonzert am 26. September mit „Papier Ciseau“ geben wird, ist ein spannender und herausfordernder Ausblick. Wie Bastelmaterial von Kindern werden hier Elemente zerschnitten und wieder ganz anders zusammengeführt. Das Chaos hat hier System und eine neue Welt wird erschaffen.

PROGRAMM:

Samstag, 18.09.
12.00 Uhr | Jazz in the city – Festivalauftakt in der Innenstadt
20.00 Uhr | Rymden – Space Sailors | Jazzhaus (VVK: 37 € / AK: 40 €)

Sonntag, 19.09.
14.00 Uhr | Jazz on a Late Summer`s Day – Der Jazznachmittag in der Wiehre| Urachstraße
20.00 Uhr | Jazzrausch Bigband | Jazzhaus (VVK: 27 € / 30 €)
19:30 & 21.30Uhr | Jazz on a Summer’s Day (USA | 1959) | Kommunales Kino

Montag, 20.09.
19:00 Uhr & 20.30 Uhr | Vincent Meissner Trio | Gasthaus Schützen (VVK: 20 € / 23 €)

Dienstag, 21.09.
20.00 Uhr | Hammond Jazz Night | Jazzhaus (VVK: 19 € / 21 €)
22.00 Uhr | Jazznight – Jamsession | Jazzhaus (Eintritt frei)

Mittwoch, 22.09.
21.00 Uhr | Klangformator feat. Youmna Saba | Foyer E-WERK (Eintritt frei)

Donnerstag, 23.09.
20.00 Uhr | LBT – LeoBetzlTrio | Forum Merzhausen (Tickets ab 14 €)

Freitag, 24.09.
20.00 Uhr | Ida Nielsen & The Funkbots | E-WERK, Saal (VVK: 27 € / 30 €)

Samstag, 25.09.
20.00 Uhr | Ron Carter Foursight Quartet | E-WERK, Saal (VVK: 37 € / 40 €)

Sonntag, 26.09.
20.00 Uhr | Roberto Negro | Jazzhaus (VVK: 27 € / 30 €)
Mehr
Eintrag vom: 09.08.2021  




zurück