Prolix Studienführer - Freiburg
Montag, 14.Juni 2021 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag

Archiv

 

 

Tanz: NAKED LOVE
naked love / Foto © Jennifer Rohrbacher
 
Tanz: NAKED LOVE
A love circle in dance | DAGADA dance company

PREMIERE: Do 10.06. | 20:00 Uhr | Saal im EWERK Freiburg
Weitere Termine: Fr 11.06. | Sa 12.06. jew. 20:00 Uhr | So 13.6. | 19 Uhr || Saal
Am 11.06. und 12.06. findet im Anschluss an das Stück ein Künstler*innengespräch statt.

Livestream über #infreiburgzuhause.de | Do 10.6. | 20:00 Uhr (im Anschluss DANCE DATE mit Edan Gorlickis Tanzproduktion „A little too Close“:
https://www.infreiburgzuhause.de/naked-love-2/

Die Veranstaltung findet im Rahmen der gesetzlichen Corona-Bestimmungen statt. Sie kommt also nur zur Aufführung, wenn die Inzidenzwerte dies erlauben. Den Vorverkauf öffnen wir dementsprechend kurzfristig!

„Alte Wege werden verlassen, neue Wege neugierig begangen …“

Ausgehend von einer zehnmonatigen Interviewrecherche zum Thema „Wie liebst du? Liebe in einer sich transformierenden Gesellschaft” entwickelt die DAGADA dance company mit ihren fünf Tänzer*innen eine berührende Tanzsprache, die in zehn Episoden einen Reigen von zarten, schmerzenden, tabuisierten, hoffnungsvollen Begegnungen eröffnet.

Dabei geht es um Themen wie multiserielle Monogamien, Patchwork, Einsamkeit, Asexualität, Dauerdating, Pornokonsum oder die Ökonomisierung von Liebesdiensten – der Blick auf heutige Beziehungsrealitäten eröffnet Konfliktpotential. Aber es gibt auch die Suche nach neueren, freien Formen der Liebe.

NAKED LOVE ist keine getanzte Gesellschaftskritik, sondern der Versuch, das unaussprechlich Wesentliche im Menschen und der Liebe unserer Zeit zu begreifen: Zulassen und loslassen als unabdingbare Regel in der Liebe.

Im Rahmen der „DANCE DATES – Die Dating-Plattform für zeitgenössische Tanzstücke“ wird am 10. Juni im Anschluss an die Premiere von „NAKED LOVE“ die Filmaufnahme des Stückes „A Litte too Close“ des Choreografen Edan Gorlicki gezeigt. Dieses DANCE DATE ermöglicht die Begegnung zweier Choreograf*innen und ihrer Produktionen und schließt mit einem Choreograf*innen-Nachgespräch ab.

Eine Produktion des E-WERK Freiburg in Kooperation mit tanznetz|freiburg und dem Kulturamt Freiburg.

MIT
Künstlerische Leitung: Karolin Stächele/DAGADA dance company
Choreografie: Karolin Stächele in Zusammenarbeit mit den Tänzer*innen
Konzept: Karolin Stächele, Sabine Noll
Tanz: Christian Leveque, Marco Rizzi, Jonathan Sanchez, Natalia Gabrielczyk, Simone Elliott
Dramaturgische Begleitung: Sabine Noll
Musik: Paul Tinsley
Bühne: Sönke Ober
Licht: Natalie Stark
Kostüm: Karolin Stächele
Produktionsleitung: Luka Fritsch
Assistenz: Katharina Ludwig
Projektleitung: Laila Koller/E-WERK Freiburg

- - -

A Litte too Close

DANCE DATE | Edan Gorlicki
Do 10.06. | 21:00 Uhr | im Livestream zusammen mit „Naked Love“

Beziehungen sind komplex und nicht immer das, was sie nach außen hin zu sein scheinen. Jede Beziehung hat ihre Rollenspielgewohnheiten, die sich hinter der Macht und Schönheit eines trügerischen romantischen Bildes verstecken. „A little too close“ ist der erste Teil einer dreiteiligen Studie über Macht und Kontrolle.

Dieses Duett findet innerhalb der Grenze zwischen zwei Seiten einer Beziehung statt. Im Dialog spielt Gorlicki subtil zwischen Harmonie und Chaos. „A little too close“ ist eine Demonstration dieses Dialogs. Die Arbeit zielt darauf ab, die Existenz einer unbekannten Beziehung mit Rollenspielen zu suggerieren. Wer hat das Sagen? Wer führt? Oder mehr noch, wer ist verantwortlich? Im Guten wie im Schlechten gibt es einen geschichteten Zyklus von Mustern in unseren Beziehungen. Wir brauchen Struktur für Klarheit, aber das kann leicht destruktiv werden. Können wir diese feine Linie finden? Sie verstehen? Und lernen, sie nicht zu überschreiten?

MIT
Konzept & Choreographie: Edan Gorlicki
Aufgeführt von: Zoe Gyssler und Evandro Pedroni
Kreiert mit: Mayke van Kruchten und Ilja Surla
Musik: The Police / Sting
Lichtdesign: Jan Fedinger
Kostüm: Jan Boelo
Dramaturgie: Julia Heinrichs
Betreuung: Andrea Boll
Koproduktion: Großes Theater Groningen, Tanzhaus-Zeurich
Unterstützt von: Kunstraad Groningen, Tanzhaus-Zeurich und die Plattform 5MIN.20MAX. 2013
Mehr
Eintrag vom: 31.05.2021  




zurück