Prolix Studienführer - Freiburg
Samstag, 13.Juli 2024 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag

Archiv

 

 

 
Tagestipp: 2. KAMMERKONZERT
Sonntag, 03. November 2019 // 11.00 Uhr
Freiburger Theater, Winterer-Foyer

Mit Werken von Dmitri Schostakowitsch und Peter Iljitsch Tschaikowsky

Dmitri Schostakowitsch: Klavierquintett g-Moll op. 57 Peter Iljitsch Tschaikowsky: „Souvenir de Florence“ Sextett in d-Moll op. 70

Catherine Bottomley, Rémi Alarçon (Violine)
Adrienne Hochman, Cristina Alvarado (Viola)
Vera Dickbauer, Lusine Arakelyan (Violoncello)
Franziska Stadler (Klavier)

Pjotr Iljitsch Tschaikowski (1840-1893) und Dimitri Schostakowitsch (1906-1975) - zwei der berühmtesten russischen Komponisten, verbunden durch das seelische Leid, das die beiden in den jeweiligen gesellschaftlichen Systemen ihrer Lebenszeiten erleben mussten. Der jüngere Komponist war homosexuell in einer Gesellschaft, in der er das noch gar nicht sein durfte. Schostakowitsch, ein Mann des nächsten Jahrhunderts, musste einen Spagat leben zwischen den Erwartungen und Anforderungen des Stalin-Regimes und seinem eigenen Bedürfnis der Distanzierung. Haben beide Komponisten ein Leben voller Angst und Verzweiflung gelebt? Das ist wohl anzunehmen.

Trotzdem spiegeln beide Stücke unseres Programms fröhlichere Momente der beiden Komponisten. Das Klavierquintett (g-moll) von Schostakowitsch brachte ihm eine Art Rehabilitierung des Regimes. Trotz versteckter Ironie, Sarkasmus und Verbitterung wird das Stück in einer klaren Form, durchaus beeinflusst durch J. S. Bach, präsentiert. Vielleicht war es diese täuschende „Einfachheit“, verstanden von dem Stalin-Regime als ein Lob auf die Ästhetik des sozialistischen Realismus, wofür er 1940 den Stalin Preis-1. Klasse bekam.

SOUVENIR DER FLORENCE wurde 1890 während eines Aufenthalts in der sonnigen italienischen Stadt entworfen und zwei Jahre später im russischen Klein zu Ende komponiert. Es ist ein lebensbejahendes Stück, eine Komposition, die die positiven Erlebnisse von Tschaikowskis Erholungsphase in Florenz darstellt. Oft in der Bearbeitung für Kammerorchester zu hören, freuen wir uns, dieses herzerwärmende Stück in seiner Originalbesetzung aufzuführen. Elan, Sehnsucht, Liebe, Lebensfreude … die essenziellen Komponenten dieses wunderbaren Werks.
Mehr
Eintrag vom: 26.10.2019  




zurück