Prolix Studienführer - Freiburg
Dienstag, 24. April 2018 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Impressum
 
Besuchen Sie uns auf facebook

 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag

Archiv

 

 

Filmtipp: LAYLA M.
Filmscene / Foto: Veranstalter
 
Filmtipp: LAYLA M.
Niederlande, Belgien, Deutschland 2017 | OmU | 100 Min.
Regie: Mijke de Jong | mit: mit Nora El Koussour, Ilias Addab u. a.

Layla ist 18 Jahre alt, geboren und aufgewachsen in Amsterdam. Sie hat ein enormes Gespür für Gerechtigkeit, kann Autoritäten nicht tolerieren und sucht die Konfrontation. Ihre marokkanische Herkunft sorgt in ihrer Heimatstadt Amsterdam immer wieder für Ausgrenzung und Misstrauen. Die anwachsende Frustration und Diskriminierungserfahrungen stärken ihren Glauben, im Zuge dessen tritt sie einer muslimischen Gruppe bei, die sich gegen die Ungerechtigkeit, die ihren »Brüdern und Schwestern« angetan wird, wehrt. Layla hat das Gefühl, sich für eine gute Sache einzusetzen.

Sie entfremdet sich zunehmend ihrer säkular eingestellten Familie, die ein Studium für sie vorgesehen hat. Als sie nach einer Teilnahme an einer Demonstration verhaftet wird, läuft sie von zuhause weg und heiratet einen überzeugten Islamisten, dem sie in den Mittleren Osten folgt. Dort angekommen muss sie aber feststellen, dass die vermeintliche Freiheit und Gerechtigkeit, die sie suchte, gar keine ist, sondern nur eine Vielzahl an strengen Regeln und Verboten mit sich bringt.

Der preisgekrönte Spielfilm Layla M. erzählt mitreißend und differenziert zugleich von einer Reise einer willensstarken jungen Frau und beleuchtet die jugendspezifischen Aspekte des Phänomens: »Seit einer langen Zeit spiele ich schon mit der Idee, einen Film über ein Mädchen zu machen, welches sich radikalisiert und sich dabei – zumindest in Teilen – außerhalb der Gesellschaft platziert. Viele Muster aus meiner eigenen Jugend habe ich in Laylas Geschichte wiederentdeckt: die Leidenschaft, die Verpflichtung gegenüber sozialer Ungerechtigkeit, die Schwarz-Weiß-Denkweise sowie die Anziehungskraft von Wir-gegen-den-Rest-der-Welt.« (Regisseurin Mijke de Jong)

Kommunales Kino Freiburg
Mittwoch, 11.04.2018 19:30 und Donnerstag, 12.04.2018 21:30
Freitag, 13.04.2018 21:30 und Samstag, 14.04.2018 21:30
Sonntag, 15.04.2018 19:30
Mehr
Eintrag vom: 08.04.2018  




zurück