Prolix Studienführer - Freiburg
Freitag, 20. Oktober 2017 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Impressum
 
Besuchen Sie uns auf facebook

 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag
Guten Morgen liebe Besucher unserer Webseite des Freiburger Studienführers!
 
Hier finden Sie alle Redaktionsbeiträge für Erstsemester und für Langzeitstudierende. Wir bemühen uns, die Informationen fortlaufend zu aktualisieren, zahlreiche Links laden dazu ein, direkt zu Angeboten anderer Websites zu kommen. Wer Anregungen hat, bitte mit dem Kontaktformular bei uns melden.
 
Ihre Redaktion Prolix Studienführer


Veranstaltungen 

Ausstellungstipp: EXTRACTION

Ausstellungstipp: EXTRACTION
(c) Yohan Zerdoun

Fotografie
Im Rahmen der Architekturtage 2017 und der nocturne

Centre Culturel Français Freiburg (im Kornhaus am Münsterplatz)
Vernissage am Freitag, 15. September 2017 um 19:00 Uhr

Die Vernissage ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Die Ausstellung ist von Samstag, 16. September bis Samstag, den 21. Oktober 2017 zu den Öffnungszeiten des CCFF für das Publikum zugänglich.

Diese Fotografieserie von Yohan Zerdoun ist eine Reise an die Quelle der Rohstoffe, die der Mensch für seine Lebensräume und Verkehrswege verbaut.

Der Abbau der mineralischen Baustoffe verändert die Landschaften und benötigt aufwendige technische Mittel. Es entsteht ein architektonisches Tohuwabohu von monumentale Industriebauten, die für die Herstellung von Kies, Kalk, Sand optimiert wurden. Durch seine Kompositionen ist Yohan Zerdoun Zeuge der lokalen Baustoffherstellung die eine Rolle spielt in verantwortungsbewusster Architektur.

Yohan Zerdoun arbeitet als Fotograf für Architekturagenturen und Verlage, sowie für private und öffentliche Institutionen. Er ist in Paris geboren und verbrachte seine Jungend zwischen Frankreich, Israel und England. Nach einem längeren Aufenthalt in der Schweiz zog er nach Deutschland, wo er heute lebt. Kulturen und Anblicken, die er auf seinem Weg begegnet ist, fungieren als seine Inspirationsquelle. In seiner Arbeit liegt im zu Herzen, das Design und die Funktionalität der Projekte zu unterstreichen.

Als Architekt wurde er in Paris ausgebildet, und trat bald dem Team Diener & Diener Architects in Basel (Schweiz) bei, wo er seine Leidenschaft für Fotografie weiterlebte. Schon zu diesem Zeitpunkt hatte Yohan Zerdoun seine eigene Herangehensweise der Architekturfotografie entwickelt: seine Werke fokussieren auf die Ästhetik und Funktionalität der Projekte, und erfassen das Leben und die Bewegungen um sie herum.

Nach mehreren Jahren als Architekt gründete Yohan Zerdoun sein eigenes Fotoatelier. Seine Werke wurden bei Ausstellungen, in Zeitschriften und Bücher der Architekturwelt ausgezeichnet.

Mehr




SWR


Gewinnspiele 

Freikarten für Alin Coen Band

Freikarten für Alin Coen Band
Alin Coen / Foto: Sandra Ludewig

Für einen Konzertabend mit der Alin Coen Band am Dienstag, 12. September 2017 um 20:00 Uhr im Jazzhaus Freiburg verlosen wir 1 x 2 Freikarten. Um an dieser Verlosung teilzunehmen, bitte einschreiben bis 4.9.2017. Die Gewinner werden per eMail benachrichtigt und im prolixletter namentlich bekannt gegeben. Viel Glück!

Alin Coen Band

Köln, Februar 2017 – Als sie sich das erste Mal trafen, zur Jamsession in einer Abrissbude, war klar, dass es mehr sein würde, als nur ein einziger gemeinsamer Abend. Sie hatten sich gefunden. Das war vor 10 Jahren. In der Abrissbude kann man inzwischen schon lang nicht mehr proben. Und aus der Jamsession wurde die ALIN COEN BAND, die inzwischen drei Platten, ein Dutzend Tourneen und mehr als 300 Konzerte im In- und Ausland gespielt hat. Nach ihrer ausverkauften „Alles was ich hab Tour 2016“ gibt es jetzt einen Nachschlag: Im September spielt die Band nochmals 12 Konzerte in ganz Deutschland, sowie eine Show in Wien.

Die Gewinner werden ausgelost und per eMail benachrichtigt sowie im prolixletter namentlich veröffentlicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Es können nur Teilnehmer mit vollständiger und richtiger Anschrift teilnehmen. Mitarbeiter des Verlages dürfen nicht teilnehmen. Es gelten die Spielregeln für Gewinnspiele des ProlixVerlages. Viel Erfolg!

Mehr




Veranstaltungen 

Bunter Street Art Market im Europa-Park

Bunter Street Art Market im Europa-Park
Foto: Europapark

Coole Kunst aus der Dose

Am 26. und 27. August 2017 können die Besucher von Deutschlands größtem Freizeitpark angesagten Graffiti-Künstlern über die Schulter schauen. Von 10 bis 18 Uhr zeigen kreative Sprayer auf dem Luxemburger Platz ihr Können und gestalten Leinwände für die Halloween-Saison. Außerdem dürfen sich Groß und Klein beim Street Art Market auf zahlreiche Straßenkünstler des Europa-Park sowie Auftritte des bekannten Choreographen und Tänzers „The K.“ und seiner Crew freuen. Darüber hinaus versetzt der erstklassige Zaubermeister Oguz Engin die Zuschauer ins Staunen und auch diverse Musik-Acts bieten beste Unterhaltung für die ganze Familie.

Am letzten August-Wochenende wird es farbenfroh im Herzen des EuropaPark: Sowohl am Samstag als auch Sonntag erwarten die Besucher auf dem Luxemburger Platz professionelle Street-Art-Künstler. Neben dem namhaften Straßburger Stéphane Helbert können die Besucher weiteren hippen Sprayern live bei der Arbeit zusehen. Dabei kreieren die Sprühdosen-Artisten jeweils zwischen 10 und 18 Uhr gruselige Motive für das neue Horror-Event „Traumatica“. Zusätzlich zeigt Alexander Petscherskich, der unter dem Pseudonym „3D Kunstalex“ arbeitet, wie mehrdimensionale Straßenmalerei entsteht.

Neben den Graffitis können Groß und Klein viele Künstler des Europa-Park auf dem Luxemburger Platz entdecken. Zwei Mal pro Tag präsentieren zudem der Streetdancer „The K.“ und seine Company ihre aktuelle Performance. Darüber hinaus machen die rasanten Tricks des Zauberers Oguz Engin nicht nur die Kinder sprachlos. Abgesehen vom Auge gibt es auf dem Street Art Market auch etwas fürs Ohr: Am Samstag sorgt etwa Sänger und Gitarrist Murray Hockridge für ausgelassene Stimmung.

Der Europa-Park ist in der Sommersaison 2017 bis zum 05. November täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet (längere Öffnungszeiten in der Hauptsaison). Infoline: 07822 / 77 66 88. Weitere Informationen auch im Internet ...

Mehr




Neuigkeiten 

Kandidat-O-Mat zur Bundestagswahl freigeschaltet

Kandidat-O-Mat zur Bundestagswahl freigeschaltet
IHRE MEINUNG MIT DEN POSITIONEN DER KANDIDIERENDEN VERGLEICHEN

Die eigenen Standpunkte mit den Positionen und Meinungen der Direktkandidierenden vergleichen.

Am Samstag, 19. August 2017 wird der Kandidat-O-Mat für die Wahlkreise Freiburg (Wahlkreis 281) und Lörrach-Müllheim (282) unter www.kandidatomat.de freigeschaltet und online sein.

Das speziell für die Bundestagswahl 2017 zugeschnittene Internetangebot wurde von der Landeszentrale für politische Bildung (LpB) in Zusammenarbeit mit dem Seminar für wissenschaftliche Politik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Prof. Wagschal), der Badischen Zeitung sowie einer Jugendredaktion (insbesondere Studierende der Universität Freiburg sowie der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach) entwickelt. Es handelt sich um ein Pilotprojekt, welches sich an den von der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) entwickelten Wahl-O-Mat anlehnt. Die Beantwortung der rund 30 Thesen soll den Wählerinnen und Wählern als Orientierungshilfe zur Wahl Ihrer Direktkandidaten in den Wahlkreisen dienen. Nutzerinnen und Nutzern können mit dem Kandidat-O-Mat herausfinden, inwieweit die eigene Meinung mit den Positionen der Direktkandidaten übereinstimmt.

„Mithilfe des Kandidat-O-Mats wird den Bürgerinnen und Bürger der Wahlkreise Freiburg und Lörrach-Müllheim die Möglichkeit gegeben, schnell, einfach, unkompliziert und ohne fachliches Vorwissen den Wahlkreiskandidaten zu identifizieren, der meine jeweiligen Interessen und Anliegen am ehesten vertritt“, erläutern Thomas Waldvogel und Michael Wehner von der Außenstelle Freiburg der LpB. „Der Kandidat-O-Mat stellt regionale Themen in den Vordergrund und animiert dazu, über die Themen des Wahlkampfs nachzudenken. Im Optimalfall wird der entscheidende Impuls gesetzt, zur Wahl zu gehen“.

Sollte der Kandidat-O-Mat regen Zuspruch finden, ist geplant, ihn auch bei den Oberbürgermeisterwahlen in Freiburg und Offenburg 2018 einzusetzen.

Mehr




Gewinnspiele 

Zirkus Charles Knie kommt – Europas Top-Zirkus zu Gast

Zirkus Charles Knie kommt – Europas Top-Zirkus zu Gast
Messoudi Brothers - Handstandakrobatik / Foto: Zirkus Charles Knie

Einer der letzten ganz „Großen“ seiner Zunft hat die Familien fest im Blick. Große Unterhaltung für alle Genrationen und alle Altersklassen, dabei jung und modern mit vielen Gags und Überraschungen, so muss Zirkus sein.

Der Zirkus Charles Knie ist immer für eine Überraschung gut. In der Saison 2017 prägen wir eine neue Show, die ihren ganz eigenen Stil, ihr eigenes Tempo und ihre eigenen Farben hat.

Gleichwohl werden Elemente aus Show und Theater, Tanz und Gesang stärker denn je Einzug in die neue Inszenierung halten und somit das Gesicht des traditionellen Zirkus verändern und neu und modern interpretieren. Die einzelnen Darbietungen werden zur Ensembleleistung – Artisten und Tierlehrer präsentieren das Programm gemeinsam.

Neu hinzugestoßen zum Ensemble ist in diesem Jahr der deutsche Tierlehrer Jochen Träger-Krenzola. Seine Dressuren mit außergewöhnlichen Zwei- und Vierbeinern wie Hunde, Ziegen, Katzen, Zwergenten, Füchse, Laufenten, Minischweinen, Truthähnen, Gänsen, Papageien und Tauben gelten in der Zirkuswelt als einzigartig. Für seine innovativen Leistungen auf dem Gebiet der alternativen und humanen Tierdressur wurde Jochen Träger-Krenzola auf vielen Festivals ausgezeichnet, natürlich war auch er erfolgreicher Teilnehmer des „Internationalen Circusfestivals von Monte Carlo“.

Darüber hinaus gehören die vielen hauseigenen Tiere zum großen rollenden Zoo des Branchenprimus. Edle Pferde, Miniponys, Zebras, Kamele, exotische Rinder, Lamas und sogar Kängurus werden von Tierlehrer Marek Jama, bereits seit Jahren liebevoll betreut, ausgebildet und in der Manege präsentiert.

Die weiteste Anreise in diesem Jahr hatten sicherlich die Mitglieder der Truppe Messoudi aus Australien – dass sich dieser Trip gelohnt hat beweisen die vier sympathischen Brüder mit der besten Handstandnummer der Welt.

„Das schönste Flugtrapez Italiens“, die Nummer der sechsköpfigen Truppe „Flying Wulber“. Hier stimmt nicht nur die artistische Leistung aus unterschiedlichsten Flugfiguren und natürlich dem legendären dreifachen Salto-Mortale. Die Truppe ist auch Meister ihrer eigenen traumhaften Inszenierung.

Die Frage, ob sich der Extrem-Klischnigger Cesar Pindo aus Ecuador beim Verbiegen seines Körpers keine Schmerzen zufügt, kann nicht genau beantworten werden. Dass das Zusehen unter Umständen für das Publikum nicht ganz schmerzfrei ist, wird aber eingeräumt.

Wirklich gute Clowns sind selten, und auf der Suche nach dem wirklich Außergewöhnlichen muss man manchmal auch weite Reisen unternehmen. Fündig geworden sind die umtriebigen Zirkusmacher in Venezuela. In Südamerika ist er ein Star, nicht umsonst wurde ihm von einem begeistertem Publikum der Titel „Prince of Clowns“ verliehen. Erstmalig tritt Henry nun in einer deutschen Manege auf. Der Venezolaner ist alles, nur nicht altbacken. Er revolutioniert die Clownerie.

Auch alle weiteren Künstler, Artisten, Musiker und Tänzerinnen des großen Ensembles sind in der Zirkusszene bekannte und beliebte Gesichter – allesamt preisgekrönt auf vielen hochkarätigen Zirkusfestivals rund um den Globus.

In 50 Gastspielstädten auf unserer bundesweiten Tournee werden wir eine halbe Million Menschen aller Altersklassen auch in diesem Jahr wieder begeistern und für eine einmalige euphorische Stimmung sorgen.

Der Zirkus Charles Knie gastiert auf dem Freiburger Messegeläne vom 25. Augist bis 5. September. Für den Premierenabend am 25.08. um 20:00 Uhr verlosen wir 10 x 2 Freikarten. Für die Teilnahme klicke auf "mehr" ...

Mehr




Veranstaltungen 

China Forum Freiburg: Benefizkonzert im Historischen Kaufhaus

China Forum Freiburg: Benefizkonzert im Historischen Kaufhaus

Das China Forum Freiburg veranstaltet am 24. August um 20 Uhr ein Benefizkonzert im Historischen Kaufhaus. Die Erlöse des Kammerkonzertes mit Werken von Joseph Haydn, Ludwig van Beethoven und Johannes Brahms kommen einem gemeinsamen Musikprojekt der Städte Qingdao und Freiburg zu Gute.

Vier europäische und unter anderem in Freiburg wirkende Spitzenmusiker werden im September 2017 für eine Woche in die chinesische Küstenstadt Qingdao reisen und dort ihre große Kammermusik-Erfahrung an junge chinesische Künstler weitergeben. Neben drei Konzerten werden auch die Meisterklassen als öffentliche Proben veranstaltet, so dass neben den jungen Talenten auch die musik- und kulturinteressierte Bürgerschaft an diesem Projekt teilhaben kann. Zur Unterstützung dieses Musikprojektes, das der Völkerverständigung und der Förderung junger Talente in der Kammermusik dient, veranstaltet das China Forum Freiburg gemeinsam mit den ausführenden Professoren das Benefizkonzert am 24. August in Freiburg. Die Erlöse ermöglichen den jungen Musikern die Anreise aus ganz China nach Qingdao.

Qingdao und Freiburg verbindet seit vielen Jahren eine enge Freundschaft und ein regelmäßiger Austausch in Kultur, Wirtschaft, Tourismus und Umweltschutz.

Die Künstler:
Prof. Sylvie Gazeau ist Mitglied im weltbekannten „Paris Conservatoire National Supérieur de Musique“, wo sie bis heute Violine und Kammermusik unterrichtet. Kürzlich wurde sie von der französischen Regierung mit dem Kunstpreis „Chevalier des Arts et Lettres“ ausgezeichnet.

Prof. Nicolas Chumachenco genoss ein Studium in den USA, bevor er mit seinem Streichquartett durch die wichtigsten Musikmetropolen Europas, Nord- und Südamerikas zog. Über Jahrzehnte war er Dirigent-Solist des Madrider Kammerorchesters und hatte auch eine Professur für Violine an der Musikhochschule Freiburg inne.

Prof. Caspar Frantz arbeitet als Pianist mit internationalen Orchestern in den großen Konzerthallen etwa Berlins, Londons oder Seouls. Er war künstlerischer Leiter des Festivals ‚Zeitkunst‘ für zeitgenössische Literatur und Kammermusik und bekleidet heute eine Kammermusikprofessur an der Musikhochschule „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig.

Prof. Christoph Henkel wirkte von 1973 als jüngster Musikprofessor Deutschlands bis zu seiner Emeritierung 2016 an der Musikhochschule Freiburg. Bis heute genießt er als einer der besten Cellisten nicht nur seiner Generation weite internationale Anerkennung, und seine Schüler bekleiden Professuren und Orchesterpositionen in der ganzen Welt.

Tickets (25 € / ermäßigt 15 €) sind erhältlich über www.reservix.de, an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie an der Abendkasse

Über das China Forum Freiburg:
Das China Forum Freiburg e.V. wurde 2005 gemeinsam auf Initiative der FWTM und der Sparkasse Freiburg gegründet. Seitdem konnte sowohl die Zahl der aktiven Mitglieder als auch der regelmäßigen Veranstaltungen stets erweitert werden. Heute ist das China Forum Freiburg ein unverzichtbarer Bestandteil des Austausches von Wissenschaft und Bildung, Wirtschaft und Bürgerschaft, Kunst und Kultur innerhalb der Region genauso wie zwischen Deutschland und China. Die federführende Organisation liegt bei der FWTM. Vorstandsvorsitzender des China Forums Freiburg ist Bernd Dallmann, Geschäftsführer der FWTM. Unterstützt wird er von sechs Vorständen und vier Beiräten, Deutschen und Chinesen, die sich alle ehrenamtlich engagieren.

Weitere Informationen im Internet ...

Mehr




Verschiedenes 

Neue Richtlinie für Blutspenden

Das Bestreben, Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), weiterhin dauerhaft von der Blutspende auszuschließen, hat über die Wissenschaft gesiegt.

7. August. Die Bundesärztekammer stellt heute die neue Hämotherapie-Richtlinie der Öffentlichkeit vor. Wir haben die neue Richtlinie auf unserer Webseite dokumentiert (klicke unten auf "mehr"). Dazu erklärt Axel Hochrein, Sprecher des „Lesben- und Schwulenverbandes in Deutschland“:

"Die Beratung der neuen Hämotherapie-Richtlinie hat sich sieben Jahre lang hingezogen. An ihr waren viele Gremien, viele hochkarätige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und das Bundesgesundheitsministerium beteiligt. Das Papier ist gleichwohl - zumindest im Hinblick auf MSM - wissenschaftlich nicht haltbar.

Offenbar hat das Bestreben, MSM weiterhin möglichst dauerhaft von der Blutspende auszuschließen, über die Wissenschaft gesiegt. Nach dem Wortlaut der Richtline werden zwar MSM nur noch ein Jahr lang nach dem letzten Sexualverkehr (?) von der Blutspende ausgeschlossen. Aber die Verfasser der Hämotherapie-Richtlinie sind natürlich davon ausgegangen, dass ein gesunder homosexueller Mann niemals ein Jahr lang zölibatär leben kann und wird, um dann endlich Blut spenden zu dürfen.

Um MSM weiterhin dauerhaft von der Blutspende auszuschließen zu können, haben die Verfasser der Richtlinie alle MSM zu einer einheitlichen Risikogruppe zusammengefasst, die sämtlich dasselbe hohe Übertragungsrisiko haben. Das ist nicht nachvollziehbar.

Die Gruppe der MSM, die beim Sexualverkehr Kondome benutzen oder andere Formen des Safer Sex beachten, hat mit Sicherheit ein weitaus geringeres Übertragungsrisiko als die Gruppe der MSM, die das nicht tun. Warum man die erste Gruppe nicht in die Gruppe für "nicht hohes" Risikoverhalten mit der in Deutschland üblichen Rückstellfrist von 4 Monaten eingeordnet hat, wird weder in der Hämotherapie-Ricchtlinie noch in den anderen Papieren erläutert.

Dasselbe gilt für die Gruppe der MSM, die in einer monogamen Partnerschaft leben. Sie werden in keinem der Papiere erwähnt. Man tut einfach so, als ob sie dasselbe Übertragungsrisiko hätten wie promiske MSM, die unsafe mit anderen Männern verkehren.

Die medikamentöse HIV-Prä-Expositionsprophylaxe (PrEP) ist von den Verfassern der Richtlinie überhaupt nicht bewertet worden, weil sie in Deutschland nicht zugelassen sei. Tatsächlich ist die europäische Zulassung der PrEP mit Tenofovir/Emtricitabin (Truvada®) schon Mitte des vergangenen Jahres erfolgt.

Für die vorurteilsbehaftete Vorgehensweise der Verfasser der Richtlinie spricht auch, dass sie weiterhin auf "Risikogruppen" abstellen, statt auf Risikoverhalten, was der LSVD schon seit Jahren fordert . Deshalb ist auch die Risikogruppe „heterosexuelle Personen mit sexuellem Risikoverhalten, z. B. Geschlechtsverkehr mit häufig wechselnden Partnern“ falsch beschrieben. Es kommt nicht darauf an, ob heterosexuelle Blutspender häufig wechselnden Geschlechtsverkehr hatten, sondern ob dieser safe oder unsafe war. Außerdem reicht auch ein einmaliger unsafer Geschlechtsverkehr z.B. mit einer Prostituierten als relevantes Risiko aus.

Jetzt bleibt nur noch die Hoffnung, dass die Gerichte die neue Richtlinie korrigieren. Vom CDU-geführten Bundesgesundheitsministerium ist wohl keine Hilfe zu erwarten."


Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) ist ein Bürgerrechtsverband und vertritt Interessen und Belange von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI). Gleiche Rechte, Vielfalt und Respekt – wir wollen, dass LSBTI als selbstverständlicher Teil gesellschaftlicher Normalität akzeptiert und anerkannt werden.

Mehr




Gewinnspiele 

Verlosung für Langenscheidt How to be British

Verlosung für Langenscheidt How to be British

Wir verlosen unter unseren Lesern drei Exemplare der Langenscheidt-Publikation "How to be British. Das Vereinigte Königreich der Kuriositäten". Um an dieser Verlosung teilzunehmen, bitte bis 14.08.2017 einschreiben. Die Gewinner werden per eMail benachrichtigt und im prolixletter namentlich genannt. Viel Erfolg!

Der Schlüssel zur Welt der Briten

Königsfamilie, Teekult, Linksverkehr – die feine englische Art ist uns oft ein Rätsel. Wer die Welt der Briten endlich verstehen möchte, sollte sich in „How to be British“ einmal ein paar Dinge von waschechten Inselbewohnern erklären lassen.

Großbritannien und seinen Einwohnern werden so manche Eigenarten nachgesagt. Welche Ausmaße diese „Quirks“ haben können und worauf man sich bei einem Zusammentreffen gefasst machen sollte, steht in der Neuerscheinung „How to be British. Das Vereinigte Königreich der Kuriositäten“. Dieses Porträt erklärt, warum man immer seinen „best foot forward“ setzen sollte, welcher Teil Irlands britisch ist und welcher nicht, dass der Spitzname „Ducky“ gar nichts mit Enten zu tun hat und was alles zu einem wahrhaft höflichen Benehmen dazu gehört.

Die Welt der Briten wird hier in rund 40 Lektionen treffend und mit einer entwaffnenden Portion Selbstironie geschildert. Der englische Sinn für Humor erschließt sich dem geneigten Leser in Wort und Bild. Die dargestellten Redewendungen, Hinweise und komischen Illustrationen zu jeder Lektion sind nicht ganz ernst gemeint, sondern mit einem Augenzwinkern zu verstehen.

Von echt britischem Verhalten über die typische Liebe zur Eckkneipe bis hin zu den komplizierten Abschiedsritualen des Inselvolks: Nach der Lektüre hat man endlich eine Ahnung, warum die Briten so ticken, wie sie eben ticken.

Dieser Band ist eine schöne Geschenkidee für alle Liebhaber des Vereinigten Königreichs und solche, die es werden wollen.

How to be British
Das Vereinigte Königreich der Kuriositäten
Langenscheidt Verlag 2017, 80 Seiten, EUR 9,99 (D), 10,30 (A)
ISBN 978-3-468-73919-4

Mehr






Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25